Untersuchung unter Studenten Facebook-Freunde steigern den Stress

Wer viele Facebook-Kontakte pflegt, fühlt sich zwar über Neuigkeiten im Freundeskreis gut unterrichtet, leidet aber auch unter erhöhtem Stress. Die Ursache liegt in der Selbstwahrnehmung.

Studenten mit besonders vielen Facebook-Freunden haben auch mehr Stress. Das haben Psychologen der Napier-Universität Edinburgh in einer Umfrage herausgefunden.

Von den rund 200 befragten Studenten gab jeder Zehnte (12 Prozent) an, dass Facebook Angstgefühle bei ihm auslöse. Studenten aus dieser Gruppe hatten durchschnittlich 117 "Freunde" in dem sozialen Netzwerk, die weniger Gestressten (88 Prozent) dagegen nur 75.

Ein Drittel der Umfrageteilnehmer (32 Prozent) hat Schuldgefühle bei der Ablehnung von Freundschaftsanfragen, ein Zehntel (10 Prozent) findet solche Anfragen sogar generell unangenehm.

Kathy Charles, Leiterin der Forschungsgruppe, beschreibt im Gespräch mit der U.K. Press Association eine Vielzahl von unterschiedlichen Ergebnissen der Studie. Eine Erkenntnis, die Kritiker von sozialen Netzwerken teilen dürften: Obwohl es einen großen Druck gebe, Facebook regelmäßig anzusurfen, seien sich die Studenten nicht sicher, wo genau der Nutzen liege.

Der Stressfaktor hängt Charles zufolge mit der Selbstwahrnehmung zusammen: Je größer der Freundeskreis bei Facebook, desto mehr fühlen sich Nutzer als "Mini-Berühmtheiten", deren Kontakte als Publikum fungieren. "Je größer das Publikum, desto größer der Druck, etwas über sich einzustellen", folgert die Psychologin.

Druck wird auch durch die Angst erzeugt, etwas zu verpassen: Facebook gilt in vielen Freundeskreisen längst als das beste Medium, sich über aktuelle Geschehnisse in der Clique auf dem Laufenden zu halten.

Wer sich ausloggt, bildet sich häufig ein, damit aus diesem privaten Nachrichtenkosmos ausgeschlossen zu sein.

Die Galerie der Facebook-Typen

mehr...