Umkämpfter Smartphone-Markt Samsungs Cyber-Söldner lästern über HTC

Es ist eine unkonventionelle Marketing-Strategie, mit der Samsung seinen Konkurrenten HTC ausstechen will: Der Elektronikhersteller soll Studenten dafür bezahlt haben, in Foren über HTC-Handys herzuziehen. Taiwans Behörden ermitteln.

Man kann es auch übertreiben mit dem Wettbewerb. So wie Samsung. In Taiwan untersucht die Wettbewerbskommission Vorwürfe, denen zufolge der koreanische Elektronikhersteller Studenten dafür bezahlt haben soll, in Internetforen über Handys des Rivalen HTC herzuziehen. Samsung droht der BBC zufolge nun wegen "Werbebetruges" eine Strafe von umgerechnet bis zu 630.000 Euro.

Samsung hat die Aktion zugegeben. Der "unglückliche Vorfall" verstoße gegen die "grundlegenden Prinzipien" des Unternehmens, heißt es demnach in einem Statement. In Zukunft würde Samsung beim Marketing auf Ehrlichkeit und Transparenz achten. Samsungs taiwanischer Zweig gab bekannt, bei Werbekampagnen künftig auf "Posten anonymer Kommentare" zu verzichten.

Auch wenn Samsung 2012 mit einem Marktanteil von mehr als 30 Prozent so viele Smartphones verkaufte wie kein anderer Hersteller, halten die Koreaner HTC offenbar für einen ernstzunehmenden Konkurrenten - auch wenn der Konzern nur 4,6 Prozent Marktanteil hat. Apple liegt mit 19,1 Prozent auf Platz zwei.

Im Februar hatte der taiwanische Hersteller sein neues Smartphone HTC One vorgestellt. Mit dem viel gelobten Gerät will das Unternehmen auch verlorene Marktanteile im hart umkämpften Heimatmarkt zurückgewinnen. Gegen die wachsende Dominanz von Apple und Samsung konnte sich HTC zuletzt nicht mehr durchsetzen.

Samsung, vom Manager-Magazin vergangenes Jahr als "aggressivstes Unternehmen der Welt" geadelt, geht gerne härter zur Sache. In Südkorea ist der Konzern mit der Politik verflochten, staatliche Institutionen muss er nicht fürchten. Anders in Taiwan: Im Januar verdonnerten die Wettbewerbshüter Samsung schon einmal zu einer Geldstrafe. Das Unternehmen hatte sein Handy Galaxy Y Duos GT-S6102 mit den Funktionen "Auto-Focus" und "Flash" beworben. Über die verfügt das Telefon aber gar nicht.

Smartphones im Vergleich Das können die iPhone-Rivalen

Die neuen Smartphones sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Die Unterschiede liegen in der Software und im Detail. Doch was genau können die Geräte HTC One, LG Optimus G, Blackberry Z 10 und iPhone 5? Und welches ist seinen hohen Preis wert? Der große Videotest.

(Video: Süddeutsche.de, Foto: Süddeutsche.de)