Technik-MeilensteineMit diesen Geräten kam das Internet zu den Menschen

Es ist nicht lange her, da war schon das Versenden einer E-Mail etwas ganz Besonderes. Eine Zeitreise zu Rechnerkonsolen und Knochenhandys.

Von Sebastian Gluschak

Wir haben uns an das Internet gewöhnt. Es ist überall, die Unterscheidung zwischen online und offline erscheint vielen Menschen heutzutage absurd. Der Bundesgerichtshof hat Internetzugang gar zu einem Grundrecht erklärt. Aber wie war es, als die ersten Menschen mit dieser Erfindung in Kontakt kamen? Mit welchen Geräten surften sie im Netz? Eine Reise in die Vergangenheit:

1969

Der Honeywell 316 war einer der ersten Minicomputer und entscheidend für die Verbreitung des Internets. Denn Anfang der 1970er Jahre verband das Arpanet (Advanced Research Project Agency Network), wie die frühe Form des heutigen Netzes hieß, lediglich vier US-Universitäten, die eine für damalige Verhältnisse sehr fortschrittliche IT-Infrastruktur hatten. Mit dem deutlich günstigeren Honeywell 316 konnten dann auch andere Institute an das Netzwerk angeschlossen zu werden. Bis dahin konnte das Arpanet nur wenige Zeichen übermitteln - eine E-Mail senden konnte man 1969 aber noch nicht.

Bild: Honeywell 31. Oktober 2016, 12:342016-10-31 12:34:43 © SZ.de/seg/sih/jab/liv