Technik Der Roboter in meinem Bett

Das Modell Sai, eine Silikonpuppe der Firma Real Doll: Das Unternehmen arbeitet ebenfalls an einem Sexroboter.

(Foto: Quelle: RealDoll.com)

Die Zeiten schnöder Gummipuppen sind vorbei. Künftig sollen Sexroboter die Lust der Menschen befriedigen - und mittels künstlicher Intelligenz zu echten Partnern werden.

Von Sara Weber

Roxxxy mag, was ihr Besitzer mag. Sie kann zuhören, reden und Berührungen spüren. Ihre Stimmung ändert sich im Laufe des Tages, wie bei echten Menschen. Sie kann müde sein, in Gesprächslaune oder sie kann Lust haben. Lust auf Sex. Roxxxy ist ein Sexroboter - dem Hersteller True Companion zufolge der erste seiner Art.

Auf den ersten Blick sieht Roxxxy wie eine aufwendig gestaltete Schaufensterpuppe aus, mit Gelenken und Perücke. Doch sie soll mehr sein als eine 7000 Dollar teure bessere Gummipuppe. Sie soll, wie der Name der Firma es andeutet, eine Lebensgefährtin sein, eine Begleiterin. "Sie verhält sich genau wie ein Mensch - sie hört, was du sagst, und spürt, wenn du sie berührst, und reagiert so passend wie möglich", heißt es in der Beschreibung.

Sexroboter, die auch über Aktien sprechen können, sind die nächste Evolutionsstufe

Roxxxy bleibt gern zu Hause und schaut einen Film an, und sie steht auf Sprühsahne. Ihr Aussehen lässt sich personalisieren, von Augen- und Haarfarbe bis hin zu Make-up und Schamhaaren, und sie kommt mit fünf programmierten Persönlichkeiten, darunter die abenteuerlustige "Wild Wendy", die schüchterne, zurückhaltende "Frigid Farrah" und die junge, lernwillige "Young Yoko".

Sex und Technik waren schon immer zwei Bereiche, die sich ergänzt haben - von Pornofilmen bis zu Vibratoren. Sexroboter sind die nächste Evolutionsstufe: Sie bringen künstliche Intelligenz (KI) mit ins Spiel. Roxxxy kann nicht nur über Sex sprechen, sondern auch über Aktien und Fußball, so das Versprechen der Hersteller.

"Wir wollen ein Wesen entwickeln, mit dem man sich gerne unterhalten will."

Auch Matt McMullen arbeitet mit seinem Unternehmen Real Doll an einem Sexroboter. Silikonpuppen stellt das Unternehmen schon seit knapp 20 Jahren her, nun sollen die leblosen Figuren denken und sprechen lernen. "Der erste Schritt ist eine Software, die Unterhaltungen führen, von ihrem Gesprächspartner lernen und sich wichtige Fakten über ihn merken kann", sagt McMullen. Diese künstliche Intelligenz wird auf einem Smartphone oder Tablet laufen und über die Cloud mit einer Datenbank verbunden sein.

Er rechnet damit, dass sie bis zum Jahresende fertig programmiert sein wird. Schritt zwei ist dann der Roboter selbst: "Wir arbeiten gerade daran, Kopf und Gesicht zu animieren", 2017 sollen KI und Roboter miteinander verbunden werden können. Der dritte und finale Schritt ist dann die Integration von Virtual Reality - aber bis das so weit ist, dürfte es noch einige Jahre dauern, glaubt McMullen. Seine Priorität liegt auf den ersten beiden Entwicklungen.

"Wir wollen ein Wesen entwickeln, mit dem man sich gerne unterhalten will und bei dem man gespannt darauf wartet, was es als nächstes sagt", erklärt McMullen am Telefon. Es gehe ihm nicht darum, ob die Puppe historische Fakten aus dem Jahr 1973 herunterbeten kann. "Die meisten Leute werden sie sexuell benutzen wollen, und deshalb konzentrieren wir uns auch größtenteils auf Informationen rund um das Thema Sex. Unsere künstliche Intelligenz wird einzigartig sein, weil sie weiß, wie Dirty Talk funktioniert."

Noch wirkt Roxxxy wenig sexy, doch das könnte sich bald ändern

Bisher sind Sexroboter noch eine Mischung aus Hollywood-Fantasie und überteuertem Spielzeug. Die Stimme von Roxxxy klingt in Präsentationen sehr elektronisch und wenig sexy, die Kopfbewegungen der Roboter-Real-Doll sind noch abgehackt und wirken eher verstörend als erregend. Doch das Interesse scheint bereits vorhanden zu sein. Zumindest gibt es einige Hersteller von Robotern in Japan, die explizit darauf verweisen, dass ihre Haushaltshelfer und Alltagsbegleiter nicht für Sex genutzt werden sollen.

Die vergleichsweise lebensecht wirkenden Sexpuppen, die japanische Firmen wie Kanojo Toys bereits vertreiben, können sich noch nicht bewegen oder gar sprechen, doch bis sie aufgerüstet werden, wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein.

Wie Google und Facebook Computern Denken beibringen

Die Unternehmen investieren Hunderte Millionen, um künstliche Intelligenz zu erforschen. Maschinen sollen sehen, hören und verstehen - besser als Menschen. Von Jannis Brühl und Hakan Tanriverdi mehr ...