SXSW-Festival Die Wut, die Angst und das alte neue Öl

Heimspiel mit Hindernissen: US-Präsident Obama in Austin.

(Foto: Rich Fury/AP)

Jahrelang wurde auf der Digital-Konferenz "SXSW Interactive" von der Zukunft geschwärmt. Dieses Jahr nicht mehr. Eindrücke aus Austin.

Von Matthias Kolb, Stefan Plöchinger und Hakan Tanriverdi

Jahrelang haben Technik-Enthusiasten auf der Digital-Konferenz "SXSW Interactive" von der Zukunft geschwärmt. Dieses Jahr nicht. Dieses Jahr, in dem mit Barack Obama zum ersten Mal ein amerikanischer Präsident die ehemalige Gegenkultur-Konferenz eröffnete, stand die peinliche Frage im Mittelpunkt, ob die Branche in die falsche Richtung steuert.

Probleme interessieren im Silicon Valley nur, wenn Geld zu verdienen ist

Die erste große Rede hielt der 30-jährige Afroamerikaner Casey Gerald, Mitgründer und Chef des Business-Netzwerks "MBAs across America", den manche für einen der hellsten jungen Köpfe der Branche halten. Sein "Evangelium des Zweifels" lief auf die Frage hinaus, wie es eigentlich sein könne, dass das Silicon Valley Glasfaserkabel verlegen kann, aber keine Wasserrohre. In der Industriestadt Flint im Bundesstaat Michigan mussten die Bewohner anderthalb Jahre lang bleiverseuchtes Wasser trinken. Die Behörden schauten weg. Das Silicon Valley, so Gerald, widme sich nur den Problemen, mit deren Lösung schnelles Geld zu verdienen ist.

Eine Rede, um das Silicon Valley in die Sinnkrise zu stürzen

Ein 30 Jahre alter Afroamerikaner hält die erste große Rede auf der Technik-Messe SXSW - und stellt die Branche radikal in Frage. Von Hakan Tanriverdi und Stefan Plöchinger, Austin mehr ...

Der Autor Douglas Rushkoff führte diese Kritik später noch weiter: Das Silicon Valley basiere auf einem "Betriebssystem", das sich in einer Wachstumsfalle befinde. Rushkoff sprach den Werbejargon des Silicon Valley, seine Argumente demontierten dessen Selbstverständnis allerdings. Statt tatsächlich eine "disruption" herbeizuführen ("disruption" ist das Lieblingswort von Start-up-Gründern), fördere man allenfalls die Ungleichheit.

Habe die Industrialisierung den Produktionsprozess in kleine Teile zerlegt, werde dieser durch die Start-up-Kultur nun regelrecht atomisiert. Arbeiter seien isoliert und unsichtbar und würden von Konzernen als Forschungsabteilung missbraucht. "Ein Uber-Fahrer liefert Daten über die Nachfrage in der Stadt, die Uber in Zukunft für selbstfahrende Autos prima gebrauchen kann", so Rushkoff.

"Wir waren begeistert von Obama"

Start-ups, die Milliarden Dollar wert sein sollen, förderten die Gentrifizierung, indem sie Mitarbeiter mit immer höheren Löhnen locken und so die Mieten permanent steigen ließen. Dass Google-Mitarbeiter-Busse im Großraum San Francisco mit Steinen beworfen werden, findet Rushkoff zwar schrecklich, aber auch bezeichnend.

Ted Ullyot von der Investmentfirma Andreessen Horowitz sagte: "Wir Techies waren alle so begeistert von Obama. Heute schaue ich mir Trump und Bernie Sanders an und denke: Aus hope und change ist fear und nostalgia geworden." Der Republikaner Ullyot kann die Wut der Trump-Fans nachvollziehen: "Innovationen und disruption sind auch furchterregend. Im Silicon Valley finden das alle super, aber es ist nicht schön, wenn dein Leben aus den Angeln gehoben wird."

Auch in Austin sind die Probleme angekommen

Aber nicht nur im fernen Kalifornien, auch in Austin selbst sind die Probleme angekommen: Einmal zogen 30 Demonstranten zum Convention Center. "Raus aus Austin, du Yuppie-Abschaum", rief einer, als ihn ein SXSW-Gast filmte. "Tech Greed = Community Disruption" steht auf dem Plakat, das Aureliano Buendia hält. Die Gier der jungen Tech-Firmen vertreibe Schwarze und Latinos wie ihn, sagt der 32-Jährige.

Seit Texas Instruments 1969 in Austin gegründet wurde, floriert die High-Tech-Szene: Michael Dell startete seine Firma in seinem Studentenwohnheim. Heute verdienen die 120 000 Programmierer und Software-Entwickler in der Stadt so viel Geld, dass die durchschnittliche Miete 1190 Dollar beträgt. Jedes Jahr ziehen 50 000 Menschen nach Austin. Und Symbol für das Wachstum sind nicht nur die neuen Hochhäuser mit Luxuswohnungen, sondern auch SXSW selbst. "Letztes Jahr ließ ein Vermieter den Laden einer Latino-Familie über Nacht plattmachen, weil er auf dem Gelände ein Event für SXSW organisieren wollte", klagt Aktivist Buendia.