Soziales Netzwerk Facebook will mit TV-Werbung konkurrieren

Noch mehr Reklame: Einem Medienbericht zufolge will Facebook künftig Videowerbung zeigen, wie man sie aus dem Fernsehen kennt. Ein Clip soll bis zu 2,5 Millionen Dollar pro Tag kosten.

Noch sind es gute Zeiten für amerikanische Fernsehsender. 63,9 Milliarden Dollar haben sie laut Berechnungen des Analyse-Unternehmens ZenithOptimedia im vergangenen Jahr mit Werbung eingenommen. Trotz Google und Facebook ist das mit einem Anteil von 38 Prozent noch immer der weitaus größte Teil des Werbemarktes. Im Musterland des Kapitalismus lässt sich mit der Werberei ordentlich Geld verdienen.

Doch das könnte sich zumindest für die TV-Unternehmen ändern. Schuld daran wäre Mark Zuckerberg. Der Facebook-Chef will ins Geschäft mit Videoanzeigen einsteigen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf geheime Informanten. Demnach soll Facebook an der Einführung von bis zu 15 Sekunden langen, TV-ähnlichen Werbeanzeigen arbeiten. Deren Austrahlung soll Facebook abhängig von der Reichweite pro Spot bis zu 2,5 Millionen Dollar täglich einbringen.

Zuletzt hatte Facebook seine Position auf dem Markt deutlich gestärkt. Die Werbeeinnahmen auf Smartphones und Tablets steigen, was sich auch positiv auf den Aktienkurs des Unternehmens auswirkt: Am Dienstag stieg der Wert des Papiers zeitweise auf 37,63 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Mai 2012. Monatelang hatte Facebook an der Börse zu kämpfen, weil die Einnahmen aus mobiler Werbung nicht so stark stiegen wie von Analysten und Investoren erwartet worden war. Das Unternehmen finanziert sich größtenteils über den Verkauf von Werbung.

Werbung nach Alter und Geschlecht - mehr nicht

Für Werbende hat Facebook den Vorteil, dass sich Anzeigen sehr spezifisch an Personen mit bestimmten Merkmalen senden lassen. So kann Reklame beispielsweise nur für Hamburger Studenten oder Anhänger des FC Bayern München gebucht werden. Diese Zielgruppenfokussierung soll es bei den neuen Videoanzeigen aber offenbar nicht geben. Vielmehr geht es Facebook dem Bericht zufolge darum, mit der neuen Werbeform eine möglichst große Reichweite zu erzielen. Deshalb soll es nur möglich sein, die Kurzclips am Alter und Geschlecht der Nutzer auszurichten.

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hatte bereits in der vergangenen Woche bei einem Gespräch mit Marktanalysten neue Videowerbung angedeutet. Sandberg sagte, schon jetzt gebe es die Möglichkeit, Video-Posts in den Timelines der Nutzer zu bewerben, aber man untersuche derzeit, wie sich diese Werbeform ausbauen lasse.

Facebook kämpft mit seinen Rivalen Google und Twitter seit einiger Zeit um die Aufmerksamkeit der Nutzer während der TV-Prime-Time. Viele Amerikaner nutzen soziale Netzwerke parallel zum Fernsehen. Facebook hat unter anderem deshalb vor kurzem Hashtags eingeführt. Die Kennzeichnungen werden von vielen Menschen genutzt, um sich über mediale Großereignisse auszutauschen. Twitter kooperiert aus diesem Grund mit einer Reihe von Fernsehsendern, die ihre Clips über den Kurznachrichtendienst verbreiten und an dessen Werbeeinnahmen beteiligt werden.