SOPA und PIPA Piraten verpennen den Protest

Eigentlich wollten die Piraten aus Protest gegen SOPA und PIPA an diesem Mittwoch offline gehen - doch ihre Seite funktionierte den ganzen Vormittag. Das freut - bei Twitter - vor allem die Grünen, deren Seite schon seit dem Morgen mustergültig schwarz war.

Von Hannah Beitzer

Eine Ankündigung, aber kein Blackout - so sah die Seite der Piratenpartei Mittwochvormittag aus.

(Foto: screenshot: sz.de)

Alle sind sie dabei: Google zensiert in den USA sein Logo mit einem schwarzen Balken, Wikipedia geht gleich ganz offline, auch die Seite von Wordpress ist schwarz. Die Internetunternehmen protestieren gegen zwei umstrittene Anti-Piraterie-Gesetzesentwürfe, die derzeit in Washington für Ärger sorgen: Den Stop Online Piracy Act (kurz: SOPA) im Repräsentantenhaus und den Protect IP Act (PIPA) im Senat.

Auch in Deutschland schlug die Diskussion hohe Wellen - klar, Urheberrecht ist überall eine Streitfrage. Umso überraschter war, wer heute Morgen die Seite der Piratenpartei aufrief: Dort prangte zwar brav eine Ankündigung, am Mittwoch aus Protest gegen SOPA und PIPA ebenfalls offline gehen zu wollen. Doch die Seite funktionierte den ganzen Vormittag (siehe Screenshot).

Das hat natürlich hämische Reaktionen provoziert. "Muhaha, tolle Öffentlichkeitsarbeit der #piraten ... Blackout ankündigen und nicht durchführen", twittert einer. "Also, wenn ich meine Augen gaaaaaaanz fest schließe ist auch die #Piraten Webseite schwarz", schreibt ein anderer. Und ein Dritter mutmaßt gar: "Die Admins der Piratenpartei stehen erst um 12 auf."

Besonders peinlich für die Politneulinge: Was sie verpennt haben, gelang ihrem größten Konkurrenten mühelos: Die Seite der Grünen ist schon seit dem Morgen schwarz. "Lustig", kann sich da der grüne Netzpolitiker Konstantin Notz nicht verkneifen zu schreiben, "Seite der Piratenpartei sagt, sie sei offline und ist online." Das empfinden die Piraten als besonders bitter: "Und jetzt macht sich der Notz über uns lustig. DER NOTZ. Und er hat auch noch recht. Kotzen könnt ich. #tollewurst", empört sich einer.

Gegen halb zwölf war es dann doch soweit: Auch die Seite der Piratenpartei war schwarz. "Admin aufgewacht und Site eingeschlafen", heißt es dann auf Twitter. Laut dem Parteivorsitzenden Sebastian Nerz waren technische Probleme für den verspäteten Blackout verantwortlich. Und es gibt von den Piraten auch noch eine Botschaft für die Grünen: "Liebe Grüne, bei einer ehrenamtlichen IT dürfen Fehler passieren ;)".