Smartphone-Ratgeber Was verunsicherte Eltern lesen sollten

Kind mit Smartphone: Ein Bild, das viele Eltern problematisch finden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wer seinen Kindern einen vernünftigen Umgang mit Technik beibringen will, sieht sich einer Fülle von Ratgebern gegenüber. Wie sinnvoll sind die Tipps? Eine Bestandsaufnahme.

Von Mirjam Hauck

Darf das Kindergarten-Kind auf dem Tablet spielen? Braucht das Grundschulkind schon ein Smartphone oder vielleicht gar eine Spielekonsole? Ist es gut, wenn Teenager stundenlang Emojis mit ihren FreundInnen hin- und herschicken? Haben digitale Technologien in der Kindheit tatsächlich nichts verloren, wie ein Experte auf Spiegel online kürzlich propagierte?

Ich selbst habe einen 8-jährigen Sohn. Er hat ein kleines Tablet, seit er 5 Jahre alt ist. Damit spielt er kleine Videospiele, baut echte Lego-Modelle Online-Anleitungen nach oder guckt Videos auf der App eines Kindersenders. Ein Handy hat er noch nicht, er will auch noch keines. Er ist eher genervt, wenn ich zu lange darauf starre. Und er hat auch schon Verbotsschilder gemalt - mit Rot durchgestrichenem Handy, die er mir unter die Nase gehalten hat, wenn ich dem Gerät zu viel Aufmerksamkeit schenke. Aber Zeiten ändern sich. Bald will er sicher auch ein Handy. Und vielleicht gehört mein Sohn in vier Jahren zu den 2,6 Prozent Social-Media-Süchtigen, die es laut einer DAK-Studie in Deutschland geben soll.

Kinder, die auf Handys starren

Während Ärzte diskutieren, ob es tatsächlich eine Internetsucht gibt, zeigt sich bereits: Die Dauernutzung digitaler Geräte kann mit Depressionen und Ängstlichkeit einhergehen. Von Berit Uhlmann mehr ...

Wer sich also jenseits von kategorischen Verteufelungen konstruktiv mit mittlerweile auch nicht mehr ganz so neuen Technologien auseinandersetzen, sprich seinen Kindern einen vernünftigen Umgang mit Tablet, Smartphone und Co beibringen will, der sieht sich einer Fülle von Ratgebern gegenüber. Die Bücher versprechen, "Wie wir unsere Kinder von der digitalen Sucht befreien" (Thomas Feibel: Jetzt pack doch mal das Handy weg/ Ullstein). Sie heißen simpel "Generation Smartphone" (Pia Zimmermann/Fischer & Gann) oder "Digitale Welt" (Lena Thiele/Ravensburger). Und in der optimistischen Version "Digitale Intelligenz - warum die Generation Smartphone kein Problem, sondern unsere Rettung ist" (Verena Gonsch/Lübbe).

Krude Toaster-Analogie

Thomas Feibels hat für seinen Ratgeber mit vielen Experten gesprochen. So kommt der Hamburger Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort zu Wort, der erklärt, dass Eltern eine wichtige Vorbildfunktion haben. Das klingt banal, aber wer nicht möchte, dass seine Kinder ständig am Handy hängen, der sollte erst einmal seinen eigenen Umgang mit dem Gerät reflektieren. Dafür liefert das Buch mit Checklisten und kleinen Tests Aha-Erlebnisse. Allerdings wird es krude, wenn Feibel Argumente gegen das Smartphone für Kinder sucht und dann so etwas findet: "Sicher, es gibt viele technische Errungenschaften für Erwachsene, die Kinder mitbenutzen dürfen. Den Toaster zum Beispiel. Aber das ist noch lange kein Grund, ihnen einen eigenen Toaster zu kaufen."

Auch seine Tipps sind nicht immer stringent argumentiert. So empfiehlt er, dass Eltern beim Restaurantbesuch "viele Malstifte, Papier, Schere und Kleber mitnehmen", sonst würde Kinder darauf konditioniert, in Phasen der Langeweile immer Zugriff auf Mobilgeräte zu brauchen. Zum einen sind Kinder keine Hunde im Pawlowschen Sinne, zum anderen zeigt ein Blick auf die heutigen Erwachsenen, dass es keiner Smartphones im Kindesalter bedurfte, um in freien Minuten ständig auf sein Handy zu starren.

Feibel will die Technologie nicht verteufeln, dennoch unterstellt er ihr Suchtpotential. Belege liefert er dafür nicht, zitiert nur den umstrittenen Hirnforscher Manfred Spitzer: So würde sich durch die Smartphone-Nutzung die schulische Leistung verschlechtern. Aber die Lage scheint dennoch nicht verloren zu sein, es kommen im Buch auch Teenager zu Wort, die im Urlaub ganz freiwillig ihr Handy zuhause lassen oder es im Restaurant auf einen Stapel legen.