Samsung Galaxy vs. Apple iPhone Stunde des Konkurrenten

Bekommt einen Nachfolger: das Samsung Galaxy S 3

(Foto: REUTERS)

In der Nacht zum Freitag wird Samsung in New York den Nachfolger des sehr erfolgreichen Galaxy S 3 vorstellen. Mit dem neuen Smartphone-Flaggschiff wollen die Koreaner endlich zu Apple aufschließen - was ihnen durchaus gelingen könnte.

Von Helmut Martin-Jung

Facebook, Twitter und andere Dienste haben es binnen weniger Jahre mühelos geschafft, uns davon zu überzeugen, dass man die fünf Minuten Warten auf die S-Bahn nur mit einem Handy in der Hand aushalten kann, auf das man unentwegt starrt. Längst sind die mobilen Alleskönner in viele Lebensbereiche vorgedrungen. Gekoppelt mit einem Sensor im Schuh messen sie, ob wir auch brav unsere täglichen 10.000 Schritte laufen, dienen als Zahlungsmittel und als Bordkarte, steuern die HiFi-Anlage, rufen ein Taxi, fotografieren und filmen, weisen uns den Weg. Was, bitteschön, soll da noch kommen?

Das fragen sich auch die Smartphone- Hersteller von Apple über HTC, Huawei, Nokia und Samsung bis ZTE. Wird es jemanden vom Hocker reißen, wenn die verbauten Chips noch ein bisschen schneller rechnen, wenn der Kamera-Sensor noch mehr Pixel hat, der Bildschirm noch mehr Punkte anzeigen kann? Wenn das Gehäuse noch einen Tick flacher, leichter und der Bildschirm ein Stückchen größer ist? Nein, das wird es nicht.

Smartphone-Flaggschiff

Die Frage ist: Was kann man mit einem Handy tun? Und vor allem: Was kann es für mich tun, was die Vorgängermodelle nicht auch schon tun? Wenn in der Nacht zum Freitag der Samsung-Konzern in New York den Nachfolger seines überaus erfolgreichen Smartphone-Flaggschiffs Galaxy S 3 vorstellt, wird es also auch darum gehen, was der Verbraucher von der erneut gesteigerten Leistungsfähigkeit des Gerätes hat.

Niemand zweifelt mehr daran, dass es das Gesamtpaket aus Gerät und den dazu verfügbaren Diensten und Zusatzgeräten ist, das die Kunden überzeugt. Im Falle von Apple bringt es sie sogar dazu, einen erheblichen Aufpreis zu zahlen. Man kann es als goldenen Käfig sehen, wie Apple versucht, ein eigenes Imperium zu errichten, in dem man alles und das auch noch recht mühelos haben kann, vorausgesetzt der Kontostand erlaubt es. Dass alles in aller Regel reibungslos funktioniert, ist aber auch ein Versprechen an die Käufer, das diese gerne annehmen: Im vierten Quartal 2012 waren Apples iPhone 4s und das neue 5er (17,4 bzw. 27,4 Millionen Geräte) die meistverkauften Smartphones, gefolgt vom Galaxy S 3 (15,4 Millionen).