Propaganda im US-Wahlkampf Manipuliert, mit Grüßen aus Sankt Petersburg

Facebook- und Instagram-Beiträge, mit denen russische Akteure die US-Wahl laut amerikanischen Geheimdiensten beeinflussen wollten.

(Foto: AP)
  • Facebook, Twitter und Google sagen im US-Kongress vor dem Geheimdienstausschuss über russische Internet-Propaganda rund um die Wahl 2016 aus.
  • Dabei zeigen die Senatoren und Abgeordneten erstmals Beiträge, die aus einer russischen Troll-Fabrik stammen.
  • Die Trolle gründeten einander politisch gegenüberstehende Gruppen zu polarisierenden Themen, um Konflikte und Chaos bei Demonstrationen zu provozieren.
Von Johannes Kuhn, Austin

Ihm sei es "todernst mit dieser Sache", sagte Mark Zuckerberg, doch die Senatoren in Washington konnten ihn nicht hören. Wie auch, der Facebook-Chef befand sich am Mittwochnachmittag am anderen Ende des Landes.

In Kalifornien erklärte er die Firmen-Quartalszahlen und streifte auch das leidige Propaganda-Thema. Zu den wichtigen Kongress-Anhörungen zur russischen Wahl-Propaganda 2016 hatte er stattdessen seinen Chef-Juristen geschickt. Ebenso verfuhren Google und Twitter, die auch vorgeladen waren. Statt der omnipräsenten Zuckerberg, Sundar Pichai und Jack Dorsey holten sich nun unbekanntere Vorstandsmitglieder die verbalen Prügel aus der Politik ab.

Was der Werbebann gegen Russia Today und Sputnik bedeutet

Der Druck der US-Politik wirkt: Twitter schränkt die Reichweite russischer Propagandaorgane ein. Es geht um eine heikle Frage: Soll ein Sender als "ausländischer Agent" eingestuft werden? Von Jannis Brühl mehr ...

Geholzt und gebolzt wird gerne, wenn Firmen in Washington ihre Verfehlungen erklären müssen. Doch dieses Mal geht es um etwas Großes, Amerikas Demokratie und die Versuche aus Russland, diese im Wahljahr 2016 auf den US-Großplattformen zu beeinflussen - mit Falschmeldungen, irreführenden Anzeigen und Bots.

Selbst Dianne Feinstein, als kalifornische Senatorin dem Silicon Valley eigentlich gewogen, schimpfte am Mittwoch: "Ich vertrete die Tech-Community mit Stolz. Aber ihr kapiert es nicht. Das ist der Beginn der Cyber-Kriegsführung." Und weiter: "Ihr habt diese Plattformen gebaut. Jetzt werden sie missbraucht. Und ihr müsst etwas dagegen tun, sonst werden wir das erledigen."

146 Millionen Amerikaner sahen Propaganda-Postings

Die Frage, ob die Plattformen in der Lage zur Selbstkontrolle sind, ist eine der brisantesten dieses politischen Herbstes. Die drei Vertreter verneinten, dass sie mit ihrer Reaktion auf die Wahl 2016 zufrieden seien. Und alle drei Firmen wussten bereits weit vor der Wahl, dass es russische Aktivitäten gab. Wirksame Gegenmaßnahmen ergriffen sie offenbar nicht.

Buzzfeed veröffentlichte am Mittwoch zudem ein Dokument, das zeigt, wie Twitter dem kremlnahen Sender RT (ehemals "Russia Today") vergangenes Jahr ein großes Paket von Wahlkampf-Anzeigenplätzen verkaufen wollte. Und Facebook musste die Zahl der US-Amerikaner nach oben korrigieren, die in ihrem Newsfeed von russischem Boden gepostete Propaganda sahen - inklusive Instagram waren es 146 Millionen Nutzer.

Eine erstaunliche Entwicklung: Kurz nach der Wahl hatte Zuckerberg die Idee einer relevanten Beeinflussung via Facebook noch als "ziemlich irre Idee" bezeichnet. Ende September dann hatte Facebook die Zahl 470 veröffentlicht - so viele "inauthentische Konten und Seiten" mit russischem Hintergrund habe man rund um die Wahl gefunden.

Kent Walker (Google), Colin Stretch (Facebook) und Sean Edgett (Twitter) vor Facebook-Anzeigen, die im Wahlkampf aus Russland geschaltet wurden.

(Foto: AP)

Erst in dieser Woche dann verriet man, dass neben den 3000 Werbeanzeigen auch 80 000 "herkömmliche" Beiträge aus der Troll-Fabrik stammten. Dass diese Propaganda-Beiträge über Anzeigen, Shares und Likes mehr Nutzer in den USA erreichen konnten als letztlich Bürger zur Wahl gingen, zeigt die Macht des Netzwerks.

Im Zuge der Anhörungen präsentierten die Abgeordneten und Senatoren auch Beispiele für die Postings und Anzeigen, mit denen die Troll-Farm "Internet Research Agency" in Sankt Petersburg versucht haben soll, das politische Klima zu beeinflussen. Bei einigen Beiträgen handelt es sich um reine Wahlwerbung und Propaganda. Oft aber war die Strategie komplexer: So sammelte eine Seite mit Bibelzitaten 200 000 Facebook-Anhänger, um dann vor der Wahl plötzlich politisch zu werden und Hillary Clinton als Satan darzustellen ("Klicke 'Like', wenn Jesus gewinnen soll").