Promi-Piratin Schramm und das Urheberrecht "Jetzt krakeelt wieder der Mob"

Eigentlich wollte Julia Schramm nur ein Buch veröffentlichen. Weil ihr Verlag aber gegen illegale Downloads vorgeht, wütet jetzt der Shitstorm. Für Schramm ist das "traurig" und "vorhersehbar". Denn das Vorgehen des Verlages findet sie vorbildlich.

Von Mirjam Hauck und Pascal Paukner

Mit Shitstorms hat Julia Schramm bereits Erfahrung. Jetzt hat es sie wieder erwischt. Im Internet hat sich eine Front gegen die prominente und streitlustige Piraten-Politikerin formiert. Schramm hatte am Montag ihr Buch mit dem Titel "Klick mich" veröffentlicht, das schon nach wenigen Stunden als kostenloser und damit illegaler Download im Netz auftauchte. Doch anstatt sich über die Verbreitung des Werkes im Netz zu freuen, machte Schramms Verlag das, was Verlage üblicherweise tun, wenn sie auf Inhalte ihrer Autoren, die illegal im Netz verbreitet werden, stoßen. Der Verlag ließ das Werk von den Servern des US-Unternehmens Dropbox löschen.

Julia Schramm gilt als das Enfant terrible unter den Netz-Promis, jetzt eckt sie mit einem Buch an, das sie nicht frei ins Netz stellen will.

(Foto: dpa)

Für viele Kritiker ist das ein Widerspruch. Die Julia Schramm, die sich in der Vergangenheit gegen das bestehende Urheberrecht engagiert hatte, lässt sich nun von einem Verlag vertreten, dessen Geschäftsgrundlage das Urheberrecht ist? Übers Netz formiert sich da auch die parteiinterne Opposition.

Überrascht haben Schramm die heftigen Reaktionen aber nicht: "Ich finde es sehr erwartbar und eigentlich traurig, was jetzt passiert. Das ist eine Provokation, es geht nur darum mich vorzuführen, jetzt krakeelt eben wieder der Mob", sagte Schramm zu Süddeutsche.de.

"Es ist ja klar, dass der Verlag dagegen vorgeht, wenn mein Buch auf einer Homepage zum Download steht. Ich sehe darin auch keinen Widerspruch. Ich lehne nicht das Urheberrecht, sondern den Begriff des geistigen Eigentums ab, weil er ein Kampfbegriff ist", verteidigte sich die Piraten-Politikerin. Vielmehr setzen der Verlag und sie "ein Zeichen in der politischen Debatte", weil die bisherige Abmahnpraxis nicht angewandt werde, bei der der User um die 700 Euro zahlen müsse. Stattdessen ahnde man Verstöße gegen das Urheberrecht zunächst mit einer Verwarnung.

Der Knaus Verlag, der das Buch verlegt, war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Für das am Montag erschienene Buch soll Schramm vom Verlag ein Vorschusshonorar von 100.000 Euro erhalten haben.

Piratenpartei setzt sich für nichtkommerzielles Kopieren ein

Schramm ist seit dem Frühjahr Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, die sich in ihrem Parteiprogramm dafür einsetzt, "das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern". Die Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern sei "essentiell" für die "soziale, technische und wirtschaftliche Weiterentwicklung" der Gesellschaft, schreiben die Piraten.

Auch Schramm selbst hatte sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch zum Urheberrecht geäußert. Wie Spiegel Online berichtet, hatte die Piratin das geistige Eigentum in einem Podcast als "ekelhaft" bezeichnet. Noch im Mai hatte Schramm in einem offenen Brief dem Musiker Sven Regner und Tatort-Autoren, die sich für das Urheberrecht starkmachen, gewarnt: "Lassen Sie mich Ihnen vorweg sagen: Sie werden den Kampf verlieren. So oder so."

In einer ersten Version des Artikels wurde Julia Schramm so zitiert, dass sie den Begriff des Urheberrechts ablehne. Das ist falsch. Richtig lautet das Zitat: "Ich lehne den Begriff des geistigen Eigentums ab." Wir haben das korrigiert.

In einer zweiten Version des Artikels wurde Spiegel Online so zitiert, dass Julia Schramm in einem Podcast das Urheberrecht als "ekelhaft" bezeichne. Das ist falsch. Sie bezeichnet in dem Podcast das geistige Eigentum als "ekelhaft". Wir haben das korrigiert.