Phishing-Mails Cyberkriminelle verschicken Telekom-Rechnungen mit korrekter Ansprache

  • Aktuell überschwemmen Betrugsmails die E-Mailkonten. Die Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen, in denen die Betroffenen sogar mit korrektem Vor- und Nachnamen angeredet werden.
  • Nutzer werden aufgefordert, bei verdächtigen Mails auf keinen Fall den Anhang herunterzuladen und zu öffnen. Dieser kann Schadsoftware enthalten.

Betrugsmails mit gefälschten Telekom-Rechnungen

Mit gefälschten Telekom-Rechnungen versuchen Kriminelle seit Anfang November verstärkt, Schadsoftware auf Rechner zu bringen. Nun kursierten auch immer mehr solcher Mails, in denen die Betroffenen mit korrektem Vor- und Nachnamen angesprochen werden, warnt das Unternehmen. Damit sei "ein neues Niveau der Täuschung erreicht, das es Betroffenen schwerer macht, das Original von der gefälschten Mail zu unterscheiden".

Die Telekom rät Verbrauchern auf Kriterien wie etwa die individuelle Buchungskontonummer zu achten. Dies könne helfen, Fälschungen zu enttarnen. Wer sich unsicher ist, ob er es mit einer falschen Rechnung zu tun hat, sollte weder auf Links klicken, noch Anhänge öffnen. Stattdessen empfiehlt es sich, zum Vergleich die Rechnungen über das Online-Kundencenter der Telekom aufrufen.

Phishing-Welle

Die gefälschten Telekom-Rechnungen sind Teil einer regelrechten Phishing-Welle. Nicht nur die Telekom fungiert als vermeintlicher Absender, sondern beispielsweise auch die Sparkasse, Vodafone oder Online-Händler. Und anders als früher sind die Betrugs-Mails nicht mehr relativ leicht an einer haarsträubenden Rechtschreibung oder obskuren Absender-Adressen zu erkennen.

Wird lediglich die E-Mail geöffnet und der Text gelesen, passiert in der Regel noch nichts. Die Schadsoftware solcher Betrugsmails steckt meist im Anhang, der heruntergeladen werden soll. Klickt ein ahnungsloser Nutzer dann auf "Download" und öffnet den vermeintlich seriösen Anhang, installiert sich ein Virus. Um welche Art Schadsoftware es sich handelt, ist von Fall zu Fall verschieden: Mal wird der Bildschirm gesperrt und es erscheint die Aufforderung, Geld ins Ausland zu überweisen, mal greifen Cyberkriminelle sensible Daten wie PINs oder Passwörter ab.

Linktipps