Patentstreit Apple nimmt weitere Samsung-Produkte ins Visier

Der US-Konzern Apple strengt in Kalifornien ein neues Verfahren gegen seinen südkoreanischen Konkurrenten Samsung an und will prüfen lassen, ob bei vier weiteren Geräten Patentverstöße vorliegen. Mit einer Klage in Japan scheiterte Apple allerdings.

Eine Woche nach seinem Erfolg im Patenstreit mit Samsung nimmt Apple weitere Produkte seines südkoreanischen Rivalen ins Visier. Der US-Technologiekonzern strengte am Freitag vor einem Gericht in Kalifornien ein neues Verfahren an, da nach seiner Auffassung bei vier zusätzlichen Samsung-Geräten, darunter das Smartphone Galaxy S III, Patentverstöße vorliegen. Samsung äußerte sich zu dem Vorgang zunächst nicht.

Apples iPhone 4s und Samsungs Galaxy S III kämpfen um die Vorherrschaft auf dem Weltmarkt.

(Foto: REUTERS)

Vor einer Woche hatte ein Gericht im kalifornischen San Jose entschieden, dass Samsung Apple-Patente verletzt hätte, und den Amerikanern Schadensersatz in Höhe von etwa einer Milliarde Dollar zugesprochen.

Mit dem Versuch, auch in Japan gegen die Konkurrenz vorzugehen, ist Apple hingegen gescheitert. Am Freitag wies ein japanisches Gericht eine Klage des iPhone-Herstellers gegen den Galaxy-Produzenten ab. Der zuständige Tokioter Richter lehnte die Argumentation von Apple als unzutreffend ab, Samsung habe mit seinen Produkten ein Apple-Patent zur Daten-Synchronisierung auf Mobilgeräten und Computern verletzt.

In ihrem Kampf um die Vorherrschaft auf dem Wachstumsmarkt für Mobilgeräte haben sich Apple und Samsung weltweit mit Patentklagen überzogen. Die Amerikaner beschuldigen die Südkoreaner vor allem, den Kassenschlager iPhone kopiert zu haben. Die Asiaten kontern mit Vorwürfen, Apple nutze widerrechtlich Samsung-Technologien.