Patentantrag eingereicht Apple denkt über iPhones als Rauchmelder nach

iPhones im Einsatz. Irgendwann auch als Rauchmelder?

(Foto: AP)
  • Apple hat einen Patentantrag eingereicht, der Rauchsensoren in elektronischen Geräten schützen soll.
  • Apple beantragt immer wieder Patente. Nicht alle werden auch in fertigen Produkten umgesetzt.
  • Das vernetzte Zuhause ist ein großer Trend, an dem auch Apple verdienen will. Google vertreibt über die Tochterfirma Nest schon einen intelligenten Rauchmelder.

Apple will sich Rauchmelder-Technik schützen lassen

Smartphones sind voller Sensoren: Das Gyroskop registriert jede Bewegung. Der Lichtsensor überwacht die Sonneneinstrahlung. Ein Nähesensor reagiert, wenn wir das Gerät zum Ohr führen und deaktiviert das Display. Doch in Zukunft können die Geräte womöglich noch viel mehr. Ein Patentantrag von Apple legt nun nahe, dass Smartphones, Tablets und Desktop-Computer künftig auch als mobile Rauchmelder eingesetzt werden könnten.

Nicht jeder Patentantrag führt zu einem Produkt

Details zu dem Vorhaben sind im Antrag 2014/0340216 A1 nachzulesen, der nun vom Patentamt der Vereinigten Staaten veröffentlicht worden ist. Darin beschreibt Apple eine Technik, mit der das iPhone, iPad oder der Mac zur mobilen Benachrichtigungszentrale bei Bränden werden könnte, indem sie einen Rauchsensor eingebaut bekommten. Es ist allerdings unklar, wie ernst Apple es mit dem Patent meint. Das Unternehmen ist bekannt dafür, zahlreiche Patentanträge einzureichen. Nicht immer werden die Ideen auch zu fertigen Produkten.

Smart Home ist eines der Trendthemen der Branche

Ein solches Projekt würde aber in den Zeitgeist passen. Das vernetzte Zuhause zählt zu den großen Trends der Technikbranche. Auch Apple hat bereits angekündigt, in das Geschäft einzusteigen. Im kommenden Jahr will das Unternehmen mit einer technischen Plattform für Heimgeräte durchstarten. Die Angelegenheit wird unter dem Namen "Homekit" betrieben. Hardware-Hersteller sollen somit die Möglichkeit bekommen, Apparate zu bauen, die über das Internet mit Apple-Geräten verbunden sind. Es wäre dann auch denkbar, einen Rauchmelder über das iPhone zu steuern. Oder bei der Arbeit benachrichtigt zu werden, wenn in der Wohnung ein Brand ausbricht.

Brandmeldungen können individuell angepasst werden

Unklar ist, ob Apple darüber nachdenkt, die Rauchsensoren direkt in seine eigenen Geräte einzubauen oder ob iPhone und Co. nur als Benachrichtigungszentralen für andere Geräte dienen sollen. Der Patentantrag lässt das offen. Dort ist eher allgemein die Rede von einem "elektronischen Gerät, das einen Rauchdetektor enthalten könnte". Interessant ist, dass die Benachrichtigungen individuell anpassbar sein können. So wäre es möglich, dass bei einem Brand im Schlafzimmer sofort die Feuerwehr benachrichtigt wird, während bei einer Rauchentwicklung in der Nähe des Backofens zunächst nur eine Meldung an das Smartphone des Mieters gesendet wird. Vielleicht ist ja nur der Kuchen angebrannt.

Google verkauft über Nest schon intelligente Rauchmelder

In dem Geschäft mit Rauchmeldern ist auch schon Apples größter Konkurrent Google aktiv. Das Unternehmen hat Anfang des Jahres die amerikanische Firma Nest übernommen, die an das Internet angeschlossene Thermostate und Rauchmelder verkauft. Die Rauchmelder lassen sich über das Smartphone kontrollieren und können mit dem Thermostat verbunden werden. So ist es etwa möglich, dass sich der Boiler im Brandfall automatisch abschaltet, um einen Kurzschluss zu vermeiden.