Online-Dating Nicht nur junge Männer auf der Suche nach schnellem Sex

Man weiß aus den Ich-Reportagen der Frauen- und Lifestyle-Zeitschriften, wie solche Suchen dann ablaufen können. Die Redakteurinnen, meist über 30 und auf der Suche nach der neuen Dauerbeziehung, berichten von Erfolgen, aber auch von schrecklichen Erlebnissen: Wie sie, umgarnt von charmanten Mails, plötzlich im Café vor einem wabbeligen Monster sitzen, das nur noch wenig Ähnlichkeit mit dem Foto im Online-Profil hat. Oder wie sich etwas Nettes anzubahnen scheint, und dann plötzlich: Klick und weg.

Andererseits: Verhält es sich im realen Leben so viel anders? Ist die Gesichtskontrolle am Eingang der Disco, die Trennung per SMS, die Abfuhr in der Bar, womöglich noch unter den Augen der Peergroup, weniger schmerzhaft? "Die Kritiker der Online-Börsen verkennen, dass Partnersuchende im realen Leben genauso selektiv sind", sagt der Soziologe Hans-Peter Blossfeld vom Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, der mit einem Team seiner früheren Universität Bamberg und Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit Jahren das "Internet als Partnermarkt" erforscht.

"Uns hat am meisten überrascht, dass es auch in den Börsen ziemlich traditionell zugeht: Frauen suchen immer noch Partner mit einem ähnlichen oder höheren Status, Männer achten bei Frauen weit weniger auf diese Dimension." Ansonsten finden sich auch über das Internet meist Menschen mit ähnlicher Bildung und sozialem Hintergrund."

Online und offline gleiches Paarungsverhalten

Auch der Sozialpsychologe Jochen Gebauer von der Berliner Humboldt-Universität beobachtet offline wie online das gleiche Paarungsverhalten: "Bei Befragungen sagen die Leute immer, dass ihnen auch innere Werte wichtig seien. Wenn man dann aber etwa Speed-Dating-Experimente macht, zeigt sich doch: Es wird sehr auf das Äußere geachtet." Seiner Ansicht nach bestätigen sich auch im Netz die klassischen evolutionspsychologischen Thesen: "Männer wollen vor allem ihre Gene verbreiten und suchen deshalb junge, schöne Frauen. Frauen suchen Männer mit hohem Status, die Ressourcen haben, mit denen sie die Familie unterhalten können."

Hans-Peter Blossfelds Analyse von Daten aus einer großen Online-Börse widerspricht auch der Annahme, dass Online-Profile häufig gefälscht seien. "Die Frauen machen sich etwas leichter, die Männer etwas größer, aber sie bauen keine Potemkinschen Dörfer auf - schließlich sieht man sich ja womöglich im realen Leben", erläutert Blossfeld. Und noch einen Mythos konnte sein Team widerlegen; dass in den Partnerbörsen vor allem junge Männer nach dem schnellen Sex fahnden.

Natürlich gibt es die, aber im Durchschnitt suchen mittlerweile ähnlich viele Frauen wie Männer in den üblichen Singlebörsen hauptsächlich nach einer ernsthaften Beziehung. Und das sind nicht immer die ganz Jungen: Im Datensatz der Bamberger Forschergruppe betrug das Durchschnittsalter etwa 40 Jahre, selbst über 60-Jährige sind keine Seltenheit mehr.