Monatsrückblick GamesDas war im vergangenen Monat für Gamer wichtig

Super Mario erobert die Nintendo Switch, Assassin's Creed beeindruckt mit seiner riesigen Spielwelt, und Wolfenstein setzt auf das bewährte Rezept: Nazis abknallen.

Von Caspar von Au

Super Mario Odyssey

Tyrannosaurus Rex, Goomba, ferngesteuertes Auto. In seinem neuesten Abenteuer "Super Mario Odyssey" bleibt der Klempner Mario nicht immer er selbst. Dank seines neuen Cappys (die Mütze mit dem unverkennbaren M wurde von Bowser zerstört) kann er sich für kurze Zeit in Gegenstände verwandeln, auf die er Kopfbedeckung schleudert.

Wie bereits "Super Mario 64" zuvor ist Odyssey kein reines Jump-and-Run-Adventure. Der Spieler kann sich in unterschiedlichsten Welten frei bewegen, nur die Handlung ist genauso linear wie in früheren Super Mario Spielen. Das Ziel: Prinzessin Peach abermals aus den Fängen Bowsers zu befreien. Mal wieder. Das Spiel macht aber trotzdem mindestens genauso viel Spaß wie seine Vorgäner.

Link-Tipp:

In unserem ausführlichen Test lesen Sie, warum Super Mario Odyssey trotz der Linearität unendliche Welten öffnet.

"Super Mario Odyssey" ist für Nintendo Switch erhältlich.

Bild: dpa-tmn 2. November 2017, 17:542017-11-02 17:54:47 © SZ.de/sih