Mobiles Internet Vodafone darf nicht mehr mit "grenzenlosem Surfen" werben

"Ideal zum grenzenlosen Surfen" behauptete Vodafone über einen seiner Smartphone-Tarife: Ein Gericht hat dem Mobilfunk-Anbieter jetzt verboten, mit diesen Worten zu werben - weil für Facebook, Skype oder Youtube ein Aufpreis fällig wurde.

"Grenzenloses Surfen", aber für Facebook, Skype und Youtube zahlen? Das schließt sich nach Ansicht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegenseitig aus. Das Landgericht Düsseldorf stimmt dem zu. Es entsprach jetzt einer Klage der Organisation, die sich gegen den Mobilfunkanbieter Vodafone richtete.

Mit diesen Worten darf der Konzern in Zukunft nicht mehr für seine Mobilfunktarife werben - solange er die Internetnutzung im Kleingedruckten begrenzt. Vodafone hatte demnach seinen Smartphone-Tarif "RedM" mit den Worten "ideal zum grenzenlosen Telefonieren und Surfen" beworben.

Allerdings waren sogenannte Peer-to-Peer-Verbindungen wie etwa zum Chatten über Facebook und Skype oder zu Dateitauschbörsen und YouTube nur gegen einen Aufpreis von 9,95 Euro im Monat zu haben. Davon erfuhren die Kunden erst im Kleingedruckten oder nach mehreren Klicks auf Fußnoten am unteren Bildrand.

Einer Umfrage des vzbv zufolge beschränken bis auf ein Angebot fast alle großen Anbieter die Internetnutzung. Vorstand Gerd Billen bezeichnete dies als "Zwei-Klassen-Gesellschaft" im Internet: Jeder habe Anspruch auf einen diskriminierungsfreien Zugang zu Online-Diensten und Inhalten. Die Bundesregierung müsse die Netzneutralität deshalb gesetzlich verankern, erklärte Billen.