Kyago Diese App zeigt, wie schnell Ihr Internet auf dem Smartphone ist

Wie schnell ist das Internet auf dem Handy? Die App Kyago hilft

Tolles Handy, aber lahmes Netz? Mit einer neuen App können Verbraucher testen, wie hoch ihre Übertragungsrate wirklich ist - und mit den Versprechen der Anbieter vergleichen.

Den teuren, superschnellen Mobilfunkvertrag abgeschlossen - aber jetzt lahmt das Internet auf dem Smartphone? Das passiert vielen Verbrauchern. Denn die Anbieter überbieten sich in der Werbung zwar mit immer neuen Zahlen, wer mehr Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bietet. Die Deutsche Telekom verspricht gerade in einer neuen Kampagne "Highspeed-Surfen" mit 150 Mbit/s. Und Vodafone hat angekündigt, in den kommenden zwei Jahren in fünf Städten das Surfen bei bis zu 225 Mbit/s möglich zu machen. Doch in Wahrheit kann nicht jeder Kunde mit solchen Geschwindigkeiten im Netz surfen (mehr dazu hier).

Die Firma Zafaco, die einen ähnlichen Festnetz-Test auch schon für die Bundesnetzagentur durchgeführt hat, startet nun eine neue App, für Apple- und Android-Geräte. Mit ihr kann der Verbraucher den Werbeblendungen auf die Schliche kommen. Süddeutsche.de ist Medienpartner.

Kyago-App in Googles Play-Store

Hier geht's zum kostenlosen Download für alle Android-Geräte. mehr ...

Mit der Speedtest-App können Verbraucher nun herausfinden, wie schnell ihr mobiles Internet wirklich ist. Dazu schickt Zafaco Datenpakete zwischen Handy und Servern hin und her - und misst, wie lange sie brauchen (die Tests brauchen entsprechend Datenvolumen). Die Nutzer können sich die Tests auf einer Karte anzeigen lassen und auch später wieder aufrufen.

Kyago-App im iTunes-Store

Hier geht's zum kostenlosen Download für die Apple-Geräte iPhone und iPad. mehr ...

Welcher Anbieter ist der schnellste? Welche Stadt ist am besten abgedeckt? Um diese Fragen beantworten zu können, werden die Messergebnisse gespeichert und in ein paar Monaten ausgewertet. Das Ergebnis werden Sie auf Süddeutsche.de lesen können.

Die App registriert die meisten Informationen automatisch. Eingeben muss der Anwender, wie viel Bandbreite er bestellt hat. Diese Information wird häufig in der Rechnung genannt, oder im Vertrag. Tipp: Suchen Sie nach den Wörtchen "bis zu". Oft folgt darauf die Bitrate. Mitunter in einer anderen Schreibweise: Die in der App auswählbaren 0,064 Mbit/s entsprechen 64 Kbit/s, 0,384 Mbit/s sind 384 Kbit/s.

Alternativ können Sie auf den Webseiten der Anbieter nachschauen. Tipp: Wer in Google oder anderen Suchmaschinen site:www.telekom.de oder site:www.vodafone.de eingibt, durchsucht nur noch die Webseiten von Telekom beziehungsweise Vodafone. Kombiniert mit dem Tarifnamen ist eine solche Suche oft erfolgreich. Ansonsten hilft eine Nachfrage beim Anbieter.

Viele Verträge für mobiles Internet enthalten Volumengrenzen, etwa 200 Megabyte (MByte) pro Monat oder 10 Gigabyte (GByte). Sind diese überschritten, liefern viele Anbieter vertragsgemäß eine geringe Übertragungsrate.

Zafaco wird die bei der Nutzung der App erhobenen Daten sicher speichern. Weitere Informationen finden Sie in dem Datenschutzhinweisen in der App.