Kurznachrichtendienst Twitter im Visier von Hackern

Das Gezwitscher verstummte für Stunden: Ein Hackerangriff hat den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter lahmgelegt. Auch das soziale Netzwerk Facebook war zeitweise nicht zu erreichen.

Unbekannte Hacker haben durch eine Internet-Attacke den Mikro-Bloggerdienst Twitter am Donnerstag zeitweise in die Knie gezwungen. Der Dienst blieb für mehr als zwei Stunden völlig blockiert, danach lief er über mehrere Stunden deutlich langsamer als normal.

Twitter-Gründer Biz Stone teilte mit, das Unternehmen sei einem sogenannten Denial-of-Service-Angriff zum Opfer gefallen: "Wir verteidigen uns gegen diesen Angriff." Auch das soziale Netzwerk Facebook hatte zeitweise Probleme.

Bei einer Denial-of-Service-Attacke versuchen Hacker, durch gezielte Überlastung den Zugang zu Diensten zu unterbrechen. Nach Angaben von Experten greift der Hacker dabei auf eine Vielzahl von schlecht geschützten Computern zu. Die Nutzer merkten dabei selbst gar nicht, dass ihr Computer für einen Angriff benutzt werde.

Ziel der Attacke sei der Hauptrechner des Netzwerkes. Wie Stone mitteilte, werden diese Art Angriffe meist gegen Online-Banken und Online-Bezahlungsmodelle geführt.

Wer hinter dem Angriff auf Twitter steht, sei jedoch völlig unklar, hieß es. Die Probleme bei Facebook während des Twitter-Ausfalls seien entstanden, weil viele Twitter-Nutzer auf Facebook umgestiegen seien, um ihre Kurznachrichten abzusetzen.

Nach der Attacke twitterte Stone: "Wir hatten heute Morgen viele Dinge vor uns, die wir lieber getan hätten. Uns gegen einen DoS-Angriff zu verteidigen, gehörte aber nicht dazu."

Twitter gehört zu den am schnellsten wachsenden Internet-Diensten. Der Forschungsgruppe comScore zufolge lag die Zahl der Besucher der Twitter-Website im Juni bei 44,5 Millionen, 15-Mal so viele wie im Jahr zuvor.