Knotenpunkt-Probleme Stromausfall drosselt deutsches Internet

Grund für die Internet-Störung war offenbar ein Stromausfall in einem Rechenzentrum des Dienstleisters Interxion in Frankfurt am Main.

(Foto: dpa)
  • In der Nacht von Montag auf Dienstag waren zahlreiche Internet-Seiten nicht erreichbar.
  • Grund war offenbar ein Stromausfall in einem Rechenzentrum des Dienstleisters Interxion in Frankfurt am Main.
  • Der Internet-Knoten in Frankfurt gilt als die wichtigste Internet-Schnittstelle in Deutschland und hat das weltweit größte Volumen an durchgeleiteten Daten.

Am Montagabend um kurz nach 22 Uhr bekam das deutsche Internet einen Schluckauf - und das gewaltig: Zahlreiche deutsche DSL-Nutzer klagten über stark gedrosselte Verbindungsgeschwindigkeiten. Viele Internet-Seiten waren über Stunden nicht zu erreichen.

Grund war offenbar ein Stromausfall in einem Rechenzentrum des Dienstleisters Interxion in Frankfurt am Main. Im Rechenzentrum sind auch Systeme des Internet-Knotenpunkts Deutsche Commercial Internet Exchange (DE-CIX) untergebracht, über den die unterschiedlichen Provider wie die Telekom ihre Netze miteinander verbinden, um den Datenverkehr reibungslos abzuwickeln.

Der Internet-Knoten in Frankfurt gilt als die wichtigste Internet-Schnittstelle in Deutschland und hat das weltweit größte Volumen an durchgeleiteten Daten. Wenn es dort Systemprobleme gibt, kann dies zügig auf die Nutzer durchschlagen. DE-CIX bestätigte inzwischen den Stromausfall und die resultierenden Probleme.

Noch vor Mitternacht entspannte sich die Lage für viele Internet-Nutzer, weil der Datenverkehr im Falle eines einzelnen Knotenpunkt-Problems über andere Routen umgeleitet werden kann.