Internet-Tauschbörse Bitcoin-Anbieter soll Kunden um Millionen geprellt haben

Bitcoins sind eine digitale Währung, die im Internet gehandelt wird. Der Betreiber einer Tauschbörse soll seine Kunden um viel Geld gebracht haben.

(Foto: Bloomberg)

Mit dem Versprechen auf ein digitales Vermögen hat eine Tauschbörse im Internet zahlreiche Kunden geködert. Doch plötzlich ist die Seite vom Netz - und die Justiz schaltet sich ein. Die Betroffenen haben wenig Hoffnung, ihr Geld wiederzusehen. Auf Facebook gab es eine Hetzjagd.

Von Varinia Bernau und Benjamin Romberg

Sie hatten ihm ihr Vertrauen geschenkt - und eine Menge Geld. Und nun, da beides dahin ist, haben sie die Jagd auf ihn eröffnet: Etwa 100 geprellte Kunden von Bitcoin 24, einer digitalen Tauschbörse für digitale Münzen, haben sich auf Facebook bereits zusammengetan. Der Initiator der Gruppe hat dort mutmaßliche Aufenthaltsorte des Gesuchten veröffentlicht, mit dem Aufruf: "Bluthunde, macht Euch auf die Suche!"

Beim Landeskriminalamt Berlin liegt bereits eine Anzeige gegen den Betreiber der Plattform vor - wegen Leistungs- und Warenbetrugs. Auch eine deutsche Bank hat Anzeige erstattet. Dort war man wegen der ungewöhnlichen Bewegungen auf dem Konto stutzig geworden: Binnen kurzer Zeit wurden außergewöhnlich hohe Summen auf das Konto überwiesen - und dann wollte der Inhaber auch noch außergewöhnlich viel Geld am Automaten abheben.

Mehr als sieben Millionen Euro, so hat der Betreiber der Tauschbörse vor kurzem noch in Internetforen geprahlt, habe er eingenommen. Einen Teil davon hat er bei einer polnischen Bank, einen anderen bei einer deutschen Bank deponiert.

Firma mit Hauptsitz in England

Was viele auf diese Tauschbörse gelockt hat, war wohl vor allem: die eigene Gier. Bitcoins sind eine Währung, die im Internet geschaffen und gehandelt wird. Die digitalen Münzen sind das Ergebnis eines aufwendigen Rechenprozesses. Es sind verschlüsselte Datenpakte. Die Menge der Bitcoins ist technisch auf 21 Millionen begrenzt. Deshalb gilt sie nun, in Zeiten der Eurokrise und der Inflationsangst, manchen als letzte Zuflucht für sein Vermögen. Zwischenzeitlich notierte der Bitcoin bei 266 Dollar. In der vergangenen Woche stürzte der Kurs auf 60 Dollar ab. Seit einigen Tagen liegt er bei etwa 90 Dollar.

An den bekannten Tauschbörsen herrschte in den vergangenen Tagen großer Andrang. Wer sich dort zum Handel mit Bitcoins anmeldet, wird erst einmal überprüft. Das kann schon mal einige Tage dauern. In einigen Tagen, so sorgte sich mancher, kann aber auch der Kurs der Bitcoins weiter steigen. Diejenigen, die die Geduld verloren, gingen zu Bitcoin 24. Dort versprach man, die Transaktionen schneller abzuwickeln. Eine Überweisung auf ein polnisches Konto, später auf ein deutsches Konto, genüge - und schon wurden einem die Bitcoins auf der Plattform zur freien Verfügung gutgeschrieben.

Dass die Firma, die die digitale Tauschbörse betrieb, ihren Hauptsitz im fernen England hatte, das hätte einen natürlich stutzig machen können. Aber wer will sich schon lange mit solcherlei Formalitäten aufhalten? Ein bisschen Risiko gehört eben dazu.

Kaum Hoffnungen, das Geld zurückzubekommen

Am vergangenen Freitag aber ging plötzlich nichts mehr: Die Seite war vom Netz. Die ersten Kunden wurden unruhig. Sie tauschten sich in Foren auf. Auch auf der Facebook-Seite von Bitcoin 24 häufen sich Beiträge von besorgten Kunden. Einige haben sogar schon selbst Kontakt zur Polizei aufgenommen. Einer, der mehr als 2000 Euro überwiesen hat, um auf der Plattform Bitcoins zu erwerben, denkt zwar über eine Anzeige nach. Große Hoffnungen aber, dass er von seinem Geld etwas wiedersieht, hat er nicht mehr.

Doch der Betreiber der Plattform, er schwieg. Ein kurzer Hinweis auf der eigenen Internetseite, mehr gab es nicht. Die polnischen Behörden hätten das Konto gesperrt, so hieß es dort. Dazu gab es das Versprechen, dass die Guthaben sicher seien.

Entschuldigung für Hetzjagd

Am Donnerstagmittag nun erschien auf der Internetseite von Bitcoin 24 das erste offizielle Statement: "Die Gründe für die Schließung unserer Konten durch internationale Großbanken sind uns nun bekannt und rechtlich mehr als fragwürdig." Angehängt ist ein ins Deutsche übersetzter Beschluss, den das Unternehmen von der polnischen Staatsanwaltschaft erhalten haben soll. Auch ein Durchsuchungsbefehl der Wohn- und Geschäftsräume des Plattform-Betreibers ist dort als eigenes Dokument einzusehen.

In einem Internetforum hat jemand unter dem Namen, der laut Handelsregister als Geschäftsführer hinter der Plattform steht, eine längere Erklärung abgegeben. Der Verfasser des Beitrags bezeichnet die Vorwürfe, er habe das Vertrauen seiner Kunden missbraucht, als "lächerlich."

Gegen die Sperrung des polnischen Kontos sei bereits Einspruch eingelegt worden, eine Klage gegen die deutsche Bank wegen des entstandenen Schadens sei geplant. Und gegen den Initiator der Gruppe, die bei Facebook zur virtuellen Hetzjagd aufruft, laufe auch schon eine Anzeige. Der Anstifter hat sich auf Facebook bereits entschuldigt.