Internetadressen Web-Begründer bereut Schrägstriche

http, Doppelpunkt, Foward-Slash, Forward-Slash: Das hätte nicht sein müssen. Tim Berners-Lee hat sich entschuldigt, Schrägstiche in Web-Adressen eingebaut zu haben.

Wer schon immer wissen wollte, welchen Sinn die beiden Schrägstriche vor dem www in Internet-Adressen haben, bekommt nun die Antwort vom Erfinder des WorldWideWeb persönlich: Es gibt keinen.

Tim Berners-Lee schrieb 1989 den Code, der aus einem wissenschaftlichen Computernetzwerk das www, das Internet für alle machte. Auf einer Konferenz in Washington gestand der Informatiker nun, dass der Doppel-Schrägstrich eigentlich völlig unnötig gewesen wäre. "Wirklich, wenn man darüber nachdenkt, braucht es das // nicht. Ich hätte es auch ohne // designen können", zitiert ihn die Times.

Er habe damals nicht kommen sehen, zu welchen Problemen sein kleiner Designfehler geführt habe, entschuldigte er sich: Internetnutzer müssten deshalb ihren Zeigefinger übermäßig strapazieren, zudem würden durch die beiden zusätzlichen Zeichen Zeit, im Falle eines Ausdrucks sogar noch Farbe und Papier verschwendet.

"So ist das eben, es schien damals eine gute Idee gewesen zu sein", so der reuevolle Berners-Lee. Heute ergänzen die meisten Browser das "http://" automatisch, sobald ein User eine Adresse mit "www." eintippt.