Illegaler Waffenhandel Zu Besuch bei den Kunden von "Migrantenschreck"

Ein Kunde von Migrantenschreck betrachtet ein Video, mit dem die Webseite für ihre Schusswaffen warb.

(Foto: SZ / Motherboard)

Warum bestellen Menschen Schusswaffen auf einer Webseite, die offen zu Gewalt gegen Flüchtlinge aufruft? Drei Kunden erzählen.

Von Max Hoppenstedt, Simon Hurtz und Daniel Mützel

SZ.de und Motherboard haben monatelang zu Migrantenschreck recherchiert, einem rechten Online-Shop, der seit Mai 2016 Schusswaffen in mehrere europäische Länder verschickt. Journalisten haben ein Dutzend Kunden der Webseite besucht, die unverhohlen dazu aufruft, ihre Gaspistolen gegen "Asylforderer" und "Ficki-Fick-Fachkräfte" einzusetzen. Die Hartgummigeschosse können Menschen töten, ohne Waffenerlaubnis ist der Besitz strafbar.

Manche Käufer antworteten bereitwillig und boten den Besuchern Kaffee an, andere schlugen die Tür zu, sobald das Wort "Journalisten" fiel. Die Recherche soll helfen, die Beweggründe der Menschen zu verstehen. Warum bestellten sie Schusswaffen auf einer Seite, die offen zu Gewalt gegen Flüchtlinge aufruft?

Die Käufer gaben dafür unterschiedliche Motive an: Manche wollten angeblich nur ausprobieren, ob man in Deutschland tatsächlich so einfach an Waffen kommt. Andere wetterten gegen die "Invasion der Migranten" und raunten von dem angeblich kommenden Bürgerkrieg in Deutschland. Es gab auch Kunden, die meinten, ihre Familie vor Flüchtlingen schützen zu müssen - obwohl sie in ihrem Alltag noch nie Probleme mit Geflüchteten hatten.

Hier sind drei Protokolle von den Besuchen, die in den vergangenen Wochen in die brandenburgische Provinz, zu verschneiten Klempnerbetrieben und einem niederbayerischen Ingenieurbüro führten. Die Aussagen wurden aus Gründen der Lesbarkeit redigiert und gekürzt.

Inhaber einer Kfz-Werkstatt südlich von Berlin

Wie sind Sie auf Migrantenschreck aufmerksam geworden?

Na über die Waffen. Auf Facebook sieht man ja ständig solche Angebote. Die Waffen sind schon geil. Ich wollte welche haben.

Welche Waffen haben Sie gekauft?

Ich habe für knapp 1400 Euro bestellt, aber beim Bezahlen gab es Probleme: Ich wollte per Nachnahme bezahlen, denn wer weiß, ob die Waffen nicht vom Zoll abgefangen werden. Aber der Shopbetreiber hat das nicht akzeptiert. Daher habe ich die Bestellung zurückgezogen. Ich werde mir auch keine Waffen mehr kaufen. Ich habe Pfefferspray, das reicht. Ich kann meine Familie selbst beschützen. Ich habe keine Angst.

Auf der Website von Migrantenschreck wird davon gesprochen, die Waffen gegen Geflüchtete einzusetzen. Aus welchem Grund wollten Sie dort bestellen?

Ich will ja keinen töten damit. Es geht darum, denen einen Denkzettel zu verpassen. Es gibt zwar kein Flüchtlingsheim hier in der Nähe, aber wer weiß, wann die mal hierherkommen und einbrechen. Da muss man vorbereitet sein. Es ist ja traurig, dass man so was braucht. Ich hab' Frau und Kinder!

An wen denken Sie beim Thema Denkzettel?

Ich will keine Menschen erschießen. Das Problem ist die Merkel. Es muss sich etwas ändern hier, sonst gibt's Bürgerkrieg. Wem ich meine Stimme bei der Bundestagswahl gebe, ist klar.

Wem denn?

Na der AfD!

Ihre Kinder sind dunkelhäutig. Fürchten Sie nicht, dass ein weiteres Erstarken der AfD Nachteile für sie bedeuten könnte?

Es kommt immer wieder vor, dass meine Kinder wegen ihrer Hautfarbe Probleme bekommen. So was trifft mich natürlich auch. Aber die Invasion von Migranten, die wir hier gerade erleben, ist etwas anderes. Deutschland wird momentan überrannt von Flüchtlingen. Die Medien berichten nicht, was wirklich passiert. Das Wichtigste für mich ist Frieden. Deswegen brauchen wir auch gute Beziehungen zu Russland. Putin ist ein besonnener Führer. In Russland gibt's nämlich auch andere, viel radikalere Kräfte. Nur Putin kann die zurückhalten.