Gutscheinportal Swagbucks Welche Rabattaktionen sind besonders beliebt?

"Wir haben damit angefangen, weil wir etwas Gutes tun wollten. Wir hatten gewiss nicht die Absicht, eine 50-Millionen-Dollar-Firma zu besitzen", sagt Dudelson: "Unser Ziel ist es nun, das Unternehmen weiter wachsen zu lassen." Im vergangenen Jahr steigerte Swagbucks seinen Umsatz um 30 Prozent auf 53 Millionen US-Dollar, das Unternehmen ist laut Dudelson "sehr profitabel". 110 Menschen arbeiten im Hauptquartier im Süden von Los Angeles - einer Gegend, die bisweilen als Silicon Beach bezeichnet wird. "Unser Ziel ist es herauszufinden, wie die Menschen ihre Zeit online verbringen - und diese Zeit wollen wir wertvoller machen", sagt Gorowitz.

Bereits bei der Anmeldung werden die Mitglieder animiert, Daten von sich zu preiszugeben. Sie bekommen sogleich die ersten Swagbucks auf dem Konto gutgeschrieben, wenn sie Geburtsdatum, Postleitzahl und Geschlecht übermitteln. Wer an Umfragen teilnimmt, soll bestenfalls Einkommen, Bildung und die komplette Adresse angeben - und verraten, welches Mobiltelefon er nutzt und ob er bald ein Auto kaufen möchte.

Das Unternehmen kann so seine Mitglieder beim Surfen im Internet beobachten: Wer sieht sich welche Videos an oder viele Menschen zocken bei einem bestimmten Spiel? Welche Rabattaktionen sind besonders beliebt? Und wogegen tauschen die Kunden ihre Punkte am liebsten? Swagbucks bekommt für ein paar Dollar ein recht präzises Bild von seinen Mitgliedern und erfährt obendrein, was die so anstellen mit ihrer Zeit im Netz.

Viele Werbebriefe

Das ist nur einer der Kritikpunkte am Vielflieger-Coupon-System. Andere berichten davon, aufgrund von Swagbucks noch mehr Zeit im Internet zu verplempern. "Man füllt eine Umfrage aus, dann noch eine und noch eine, man klickt sich durch Videos, um mehr Swagbucks zu bekommen. Plötzlich stellt man fest, dass vier Stunden vergangen sind."

Nutzer beschweren sich, dass ihr E-Mail-Postfach seit der Anmeldung noch voller mit Werbebriefen sei und dass sie noch mehr Anrufe erhalten würden von Menschen, die ihnen etwas verkaufen wollen. Die Kunden bekommen tatsächlich für beinahe jede Aktion einen Cent, doch genau das ist neben dem Überlassen persönlicher Daten und dem Gefühl des Beobachtetwerdens das wahrlich Frustrierende an Swagbucks: Die Feststellung, dass man keineswegs stinkreich wird, wenn man seine Zeit im Internet vertrödelt.