Großes Datenleck Hacker stellen persönliche Daten von 50 Millionen Türken ins Netz

Der Datensatz ist gewaltig, das Motiv der Hacker ist unklar. In einem Statement attackieren sie Erdoğan und Trump.

Die Hacker geben sich politisch: "Tut etwas gegen Erdoğan! Er zerstört euer Land bis zur Unkenntlichkeit." Was sie getan haben, könnte aber nicht nur für den türkischen Präsidenten, sondern vor allem für sehr viele seiner Landsleute unangenehm werden.

Die Unbekannten haben eine Datenbank als Torrent-Datei ins Netz gestellt, die personenbezogene Daten von knapp 50 Millionen Türken enthält: Namen, Geburtsdatum, Adressen, Vornamen der Eltern. Und die nationale Identifikationsnummer, die jedem Bürger zugewiesen wird. Experten gehen davon aus, dass insbesondere mit diesen Nummern Verbrechen ermöglicht werden. Sie könnten missbraucht werden, um im Namen der Opfer Betrug zu begehen.

Die Daten stehen zwar als Torrent-Datei im Netz, müssen aber erst heruntergeladen und speziell aufbereitet werden. Journalisten von Heise haben das getan und die Informationen anhand von Stichproben mit den Namen türkischer Bürger abgeglichen. Die Daten scheinen echt, stammen aber wohl aus dem Jahr 2008. Wer nach dieser Zeit umgezogen ist, dessen Adressdaten in der Datenbank sind veraltet.

Die IP-Adresse, unter der die Daten zu finden sind, führt nach Rumänien und zu einem isländischen Anbieter für anonymes Webhosting. Das sagt allerdings nichts über die Herkunft der Hacker aus. Auf der Seite kritisieren die Hacker die türkische Regierung dafür, die Daten nicht ausreichend verschlüsselt zu haben. Zudem heißt es: "Lektionen für die USA? Wir sollten Trump wirklich nicht wählen. Der Typ klingt, als wüsste er noch weniger darüber, wie man ein Land regiert als Erdoğan."

Unklar ist, in welchem Zusammenhang die Datenbank zu einem Datensatz steht, der Anfang des Jahres in verschlüsselter Form im Netz zu finden war und angeblich auf einem Hack der türkischen Polizei beruhte, woran allerdings Zweifel bestehen. Vermutlich stammen beide - möglicherweise identischen - Datensätze aus der zentralen Einwohnermeldedatenbank.

Das FBI will alle iPhones von Verdächtigen knacken

Den Streit mit Apple hat die Polizeibehörde verloren. Doch bald könnte es nicht nur um ein einzelnes Smartphone gehen - sondern um Hunderte. mehr ...