Google Keep Noch ein digitales Notizbuch

Neues, einfaches Notizbuch: der Webdienst Google Keep

(Foto: Google)

Notizen, Notizen, überall Notizen: Es gibt unzählige Notizbuch- und To-Do-Apps auf dem Markt. Mit Google Keep existiert nun eine weitere. Spannend ist vor allem, was Google in Zukunft damit vorhaben könnte.

Von Pascal Paukner

Überraschen konnte Google damit kaum noch jemanden. Das amerikanische Unternehmen hat am Mittwochabend den neuen Webdienst Google Keep veröffentlicht, der bereits am vergangenen Wochenende vorübergehend und mutmaßlich aus Versehen freigeschaltet worden war.

Die Idee, die Keep zu Grunde liegt, ist weder neu, noch hat Google sie besonders innovativ umgesetzt. Mit dem Dienst lassen sich Notizen, Aufgabenlisten, Fotos und Tondateien verwalten und archivieren. Weitergehende Funktionen bietet Google noch nicht an.

Bislang existiert der Dienst in einer Webversion, die wohl bald vollständig in die Bürosoftware Drive integriert wird. Außerdem hat Google eine App für das eigene Betriebssystem Android veröffentlicht (ab Version 4.0). Google hatte in der Vergangenheit mit Google Notizbuch schon einmal einen ähnlichen Dienst betrieben. Im Juli 2012 war der Service aber eingestellt worden.

Kacheloptik - jetzt auch bei Google

Beim Design des neuen Programms haben sich die Entwickler an der Kacheloptik orientiert, die derzeit als schick gilt und erfolgreich etwa vom Bildersammeldienst Pinterest verwendet wird. Google Keep könnte vor allem für die unzähligen Notizbuch- und Aufgabenverwaltungs-Apps mittelfristig zur Konkurrenz werden.

Und auch den Marktführer Evernote dürfte Google mit seinem neuen Dienst im Visier haben. Evernote bietet seinen mehr als 50 Millionen Nutzer derzeit aber noch einen wesentlich größeren Funktionsumfang, weshalb Keep für die meisten Evernote-Nutzer kaum eine Alternative sein dürfte.

Spannend wird sein, wie Keep weiterentwickelt und gegen die vielzähligen Konkurrenzprodukte positioniert werden wird. Denn mit Diensten wie Google Maps, Google Kalender, Google Mail oder dem sozialen Netzwerk Google Plus sind viele Integrationsmöglichkeiten denkbar, die Keep zu mehr machen könnten, als das was es bis jetzt ist: ein einfaches Notizbuch.