Facebook und Medien über Flüchtlinge Wie sich die deutsche Willkommenskultur in Ablehnung verwandelte

Elf Tage nach der Kölner Silvesternacht demonstrieren Pegida-Anhänger in München.

(Foto: Getty Images)
  • Im Sommer waren 90 Prozent der populärsten Medienberichte über Flüchtlinge positiv konnotiert. Im Winter hat sich das Verhältnis ins Gegenteil verkehrt.
  • Grundlage der Auswertung sind die jeweils 100 Artikel mit den meisten Facebook-Interaktionen für jeden Monat seit Juni 2015.
  • Die meisten positiven Berichte kommen von Spiegel Online, Huffington Post und dem Postillon, das mit Abstand reichweitenstärkste Medium der Flüchtlingsgegner ist Focus Online.
Von Simon Hurtz

"Können wir das schaffen?", fragen die Bauarbeiter im Kinderlied von Bob, dem Baumeister. Und der antwortet: "Yo, wir schaffen das!" Schon Barack Obama machte "Yes we can" 2008 ebenfalls zu seinem Wahlkampfmotto. 2015 tat es ihm Angela Merkel gleich und entgegnete besorgten Bürgern: "Wir schaffen das!" Es sollte zum geflügelten Wort werden.

Die Kanzlerin sagte das auf der Bundespressekonferenz Ende August. In den Monaten zuvor war die Zahl der Menschen, die nach Deutschland flohen, kontinuierlich angestiegen. Mitte August hatte das Innenministerium seine Prognose korrigiert: Nicht 450 000, sondern 800 000 Flüchtlinge würden in Deutschland erwartet. Wenige Tage später beschimpfte im sächsischen Heidenau ein Mob aus Nazis und Anwohnern Merkel als "Volksverräterin". Die Pegida-Bewegung erhielt wieder Zulauf, nachdem sie im Frühjahr in der Bedeutungslosigkeit versunken war. Die Stimmung in Deutschland drohte zu kippen.

Diese Entwicklung konnte man nicht nur wahrnehmen, wenn man am Montagabend den Demonstranten in der Dresdner Innenstadt zuhörte. Die Abkehr von der vielzitierten Willkommenskultur spiegelt sich auch in der Berichterstattung über Flüchtlinge wider. Eine Auswertung auf Grundlage der Daten von Storyclash zeigt, wie sich Anzahl und Tonfall der Artikel zu diesem Thema im Laufe des vergangenen Dreivierteljahres verändert haben.

Methodik

Das Linzer Start-up Storyclash hat uns für jeden Monat seit Juni 2015 die jeweils 100 deutschen Medienberichte mit den meisten Facebook-Interaktionen (Likes, Shares, Kommentare) geschickt. Wir haben gezählt, wie viele der Artikel sich mit Flüchtlingen beschäftigen und diese dann zwei Kategorien zugeordnet: positiv und negativ. Eindeutig positiv ist zum Beispiel der erfolgreichste Text im Monat August, eine Erklärung, warum Smartphones für Flüchtlinge kein Luxus sind. In die zweite Kategorie fällt die Forderung von Birgit Kelle, die sich nach der Silvesternacht von Köln einen "Aufschrei gegen die Täter" wünschte - 31 000 Likes, 14 000 Kommentare und 12 000 Shares waren die Folge.

Handys sind für Flüchtlinge kein Luxus

Wer ein Smartphone hat, dem kann es nicht schlecht gehen. Klingt logisch, ist aber falsch. Je schlechter es einem Menschen geht, desto dringender braucht er ein Smartphone. Von Christoph Meyer mehr ... Platz 1 - 15 aus 2015

Doch nicht immer fällt die Zuordnung leicht. Anfang September titelte beispielsweise Spiegel Online: "Wagenknecht und Bartsch: Linke nennen USA Hauptverursacher der Flüchtlingskrise." Der Text selbst ist eine neutrale Meldung, die vier Sätze geben lediglich die Aussagen der Fraktionsvorsitzenden wieder. Trotzdem sammelte der Artikel fast 27 000 Facebook-Interaktionen. 757 Kommentare direkt bei Spiegel Online, 1136 Kommentare unter dem Facebook-Posting und unzählige Tweets zeigen, dass dafür unterschiedliche Motive ausschlaggebend waren: Linke wie Rechte, Anti-Amerikanisten und überzeugte Transatlantiker haben den Bericht geteilt und kommentiert, mal zustimmend, mal voller Empörung.

In solchen Fällen haben wir die jeweiligen Medienberichte nicht in die Auswertung einbezogen, um das Ergebnis nicht zu verfälschen. Im gesamten Zeitraum gab es jedoch nur eine Handvoll solcher Artikel - bei 227 Berichten über Flüchtlinge fällt das nicht allzu stark ins Gewicht. Dennoch: Aufgrund der subjektiven Kategorisierung genügen die Ergebnisse keinen wissenschaftlichen Ansprüchen.

Das Interesse am Flüchtlingsthema hat zugenommen

Die beiden folgenden Grafiken zeigen, wie präsent Flüchtlinge in deutschen Medien waren. Im Juni schafften es lediglich die Huffington Post (Platz 3) und der Tagesspiegel (Platz 64) damit in die Top 100. In den folgenden Monaten stieg der Anteil der Flüchtlings-Artikel kontinuierlich an, im September hatten 43 der 100 Texte mit den meisten Facebook-Interaktionen Flucht und Asyl zum Thema. Das war der Monat, in dem Zehntausende Menschen vom Budapester Hauptbahnhof nach Deutschland einreisten, bis Innenminister de Maizière ankündigte, wieder Grenzkontrollen einführen zu wollen.

Im Laufe des Herbsts wurden andere Ereignisse wieder wichtiger, etwa die Anschläge von Paris am 13. November oder der Tod von Lemmy Kilmister im Dezember. Dann kam die Kölner Silvesternacht, und schlagartig waren Flüchtlinge wieder das beherrschende Thema: Im Januar drehten sich fast zwei Drittel der meistgelikten, meistgeteilten und meistkommentierten Medienberichte um Flüchtlinge. Die gleiche Tendenz zeigt sich, wenn man die Zahl der Interaktionen addiert. Auch hier steigt das Volumen von Juni bis September an, sinkt mit Beginn des Winters und kulminiert im Januar.