Facebook und Google Fake News sind ein Symptom des digitalen Kapitalismus

Im Digitalkapitalismus - siehe Google und Facebook - ist es extrem profitabel, falsche, zum Anklicken reizende Geschichten zu produzieren und zu verbreiten.

(Foto: dpa)

Das Gerede der Eliten von Fake News ist selbst fake. Verblendete Politiker sehen nicht, was die Krise der westlichen Demokratie mit dem Silicon Valley zu tun hat.

Von Evgeny Morozov

Die Demokratie ertrinkt in Fake News. Das ist der beruhigende Schluss all jener, die im vergangenen Jahr auf der Verliererseite waren, ob beim Brexit, bei den amerikanischen Wahlen oder beim Referendum in Italien. Offenbar verlieren alle diese aufrichtigen und altmodisch-rationalen Erwachsenen Wahlen nur wegen einer Epidemie von gefälschten Nachrichten, Internet-Memen und lustigen Youtube-Videos.

Für diese Leute ist das Problem nicht, dass die Titanic des demokratischen Kapitalismus in gefährliche Gewässer segelt; über ihr mögliches Sinken darf in der besseren Gesellschaft ohnehin nie gesprochen werden. Das Problem sind die vielen Berichte über riesige Eisberge am Horizont.

Warum ein Datenpopulismus sinnvoll wäre

Die Linke hätte in den digitalen Debatten die Chance, sich als relevante Stimme zu profilieren. Denn zu Technologie haben Rechtspopulisten wie Trump, Ukip und AfD nichts zu sagen. Von Evgeny Morozov mehr ...

Daher die Schwemme an verfehlten Vorschlägen zur Lösung des Problems: Internet-Meme verbieten (eine Idee der spanischen Regierungspartei); Expertenkommissionen bilden, die über den Wahrheitsgehalt von Nachrichten urteilen (ein Vorschlag von Italiens oberstem Kartellwächter); Zentren zur Bekämpfung von Fake News einrichten und Twitter und Facebook bestrafen, wenn sie diese verbreiten (eine Idee von deutschen Behörden).

Dieser letzte Vorschlag ist ein wunderbarer Anreiz für Facebook - das kürzlich ein Foto der nackten Neptun-Statue in Bologna zensiert hat -, freie Meinungsäußerung zu fördern. Ein Tipp für autoritäre Regime: Wenn ihr mit Online-Zensur durchkommen wollt, klassifiziert einfach alle Artikel, die euch nicht gefallen, als Fake News. Niemand im Westen wird sich je darüber beschweren.

Führen Fake News zum Zusammenbruch der Demokratie?

Unterdessen hat Facebook angekündigt, seinen Usern zu erlauben, in Deutschland tatsächliche oder falsche Fake News zu melden. Facebook verspricht, diese dann externen Fact-Checking-Experten zur Prüfung vorzulegen.

Wird die Fake-News-Krise zum Zusammenbruch der Demokratie führen? Oder ist sie nur Symptom eines tieferen, strukturellen und seit Langem bestehenden Problems? Diese Frage sollte sich jede reife Demokratie stellen. Doch unsere Eliten wollen davon nichts wissen. Ihr Reden von den Fake News ist selbst fake. Es ist ein oberflächlicher Versuch, ein Problem zu erklären, dessen Existenz sie noch immer nicht anerkennen wollen. Dass Mainstream-Institutionen von Parteien über Thinktanks bis hin zu den Medien die gegenwärtige Krise wie selbstverständlich am liebsten mit Fake News erklären, sagt viel über die Geschlossenheit ihrer Weltsicht.