E-Sport Wenn Schalke gegen Paris Saint-Germain um den Aufstieg kämpft

Etwa 150 Fans hat der FC Schalke 04 am Sonntagabend in die Arena Auf Schalke eingeladen, um das Spiel gegen Paris Saint-Germain zu schauen.

(Foto: Schalke/PR)
  • Der FC Schalke 04 gewinnt 2:0 gegen Paris Saint-Germain im Action-Strategiespiel "League of Legends".
  • Die E-Sport-Abteilung von Schalke gibt es seit Mai 2016, aktuell spielt das League-of-Legends-Team in der zweitklassigen Challenger Series.
  • Immer mehr große Fußballklubs steigen in den E-Sport ein.
Von Caspar von Au

Es passt gut, dass am Sonntagabend letztlich eine Kugel das Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Paris Saint-Germain drehte. Freilich gibt es im PC-Action-Strategiespiel "League of Legends" keine Fußbälle, es war eher ein Kugelblitz, der den Weg für Schalkes Sieg bereitete.

Schalke und Paris Saint-Germain, kurz PSG, sind am Sonntag erstmals in der Challenger Series aufeinandergetroffen. Die Challenger Series ist praktisch die zweite Liga des Mehrspieler-Arena-Spiels League of Legends. Sechs Teams spielen um den Aufstieg in die oberste Liga, die League of Legends Championship Series (LCS). Über die wiederum können sich die Spieler für die Weltmeisterschaft qualifizieren. Das Weltmeister-Team gewinnt eine Million US-Dollar. Es geht also um jede Menge Geld, E-Sport professionalisiert sich immer weiter.

Das werden die wichtigsten Games 2017

mehr...

Pro Spieltag werden zwei Sätze gespielt, jeder Satz ist eine Partie League of Legends. Gewinnt ein Team beide Partien, bekommt es dafür drei Punkte. Bei einem Unentschieden müssen sich beide Teams mit je einem Punkt zufrieden geben, wie im Fußball.

Schalke profitiert von einem "Eigentor" von PSG

Es ist 18.51 Uhr, im ersten von zwei Spielen zwischen Schalke und PSG läuft die 27. Minute. Für Schalke sieht es zu diesem Zeitpunkt gar nicht gut aus: Das Team aus Paris hat die Helden der Schalker im Spiel bereits zehnmal getötet, die Schalker die Helden des Gegners nur dreimal. Der Vorsprung ist nicht uneinholbar, aber deutlich. Die fünf Spieler von PSG greifen gemeinsam das Riesenmonster Baron Nashor an. Das Team, das Nashor zuerst besiegt, gewinnt meistens in League of Legends, das wissen auch die Schalker. Die rettende Idee in diesem Moment hat Schalkes Lennart "SmittyJ" Warkus. Er lässt seinen Helden Jayce, einen Krieger mit riesigem Hammer, einen Kugelblitz feuern. Die Kugel trifft drei Helden von PSG auf einmal, weil sie zu nah beieinander stehen. Eben noch unterlegen, verschafft der Kugelblitz den Schalkern den entscheiden Vorteil. Sie gewinnen das Scharmützel und wenige Minuten später auch das erste Spiel. Eins zu null.

"Gäbe es bei League of Legends zwei Halbzeiten mit 45 Minuten", sagt Tim Reichert hinterher, "würde ich sagen: Anfangs haben wir zu viele einfache Fehler gemacht, ab der 40. Minute war es dann ein einseitiges Spiel." Reichert ist Leiter der Abteilung E-Sport bei Schalke 04 und spielte als Fußballprofi für Rot-Weiß Oberhausen in der 2. Bundesliga. Auch die Kommentatoren, die das Spiel im englischsprachigen Livestream vor fast 25 000 Zuschauern begleiten, bemühen eine Fußballer-Floskel: Die Szene sei ein "own goal" von PSG gewesen - weil die drei Helden des Teams nicht genug Abstand voneinander hielten und so zum leichten Ziel wurden.