E-Sport Dota 2 So fiebern Sie mit beim 24-Millionen-Dollar-Turnier

Fans jubeln in Seattle auf der Dota-2-WM ihrem Lieblingsteam zu. Dem Siegerteam winken mehr als zehn Millionen US-Dollar Preisgeld.

(Foto: AP)
  • In Seattle findet derzeit das E-Sport-Turnier "The International" statt, eine Art Weltmeisterschaft im Computerspiel "Dota 2".
  • The International ist das am höchsten dotierte Turnier der Branche, für die Spieler gibt es mehr als 24 Millionen US-Dollar Preisgeld zu gewinnen.
  • Jeder kann sich den Livestream zum Turnier online anschauen, aber für Außenstehende ist das Spiel nicht einfach zu verstehen.
Von Caspar von Au

Eines steht schon jetzt fest: Am Samstagabend werden in der Key Arena in Seattle mindestens fünf Profi-Spieler die Bühne als Millionäre verlassen. Dort wird derzeit die inoffizielle Dota-2-Weltmeisterschaft "The International" ausgetragen - das am höchsten dotierte E-Sport-Turnier aller Zeiten. Das Preisgeld beträgt rund 24 Millionen US-Dollar, allein das Gewinnerteam bekommt mehr als 10,5 Millionen Dollar.

Es geht aber nicht nur um jede Menge Geld. Millionen Fans weltweit verfolgen das Turnier über das Internet. Über die Streamingplattform Twitch.tv kann sich jeder alle Spiele anschauen. Sie werden von Experten kommentiert und analysiert. Das Problem ist nur: Wer noch nie Dota 2 gespielt hat, versteht oft nicht, was im Livestream vor sich geht. Die Spiele sind schnell und unübersichtlich, Strategien und besondere Spielereignisse für Außenstehende kaum zu erkennen. Dabei ist es gar nicht so schwer zu verstehen. Eine Anleitung für Dota-2-Neulinge:

Was ist Dota 2?

Dota 2 ist ein sogenanntes MOBA-Spiel, die Abkürzung steht für Multiplayer Online Battle Arena. Zwei Teams á fünf Spieler treten auf einem virtuellen rechteckigen Spielfeld gegeneinander an. Jeder der zehn Spieler steuert einen von mehr als hundert Helden mit einzigartigen Fähigkeiten.

Ziel des Spiels ist, die Festung (in der Dota-Sprache: Basis) des gegnerischen Teams zu zerstören, und gleichzeitig die eigene zu verteidigen. Drei Wege - genannt Lanes - verbinden die beiden Festungen, Wachtürme rund um die Basis und entlang der Lanes helfen bei der Verteidigung. Ununterbrochen bewegen sich die "Creeps" - kleine Grüppchen computergesteuerter Soldaten - aus beiden Festungen aufeinander zu, treffen sich in der Mitte und kämpfen gegeneinander - ohne dass eine Seite je gewinnen könnte. Bis die Spieler mitmischen und diese Patt-Situation auflösen.

Zehn Spieler kämpfen in Dota 2 auf einer rechteckigen Karte gegeneinander. Unten links befindet sich die Basis des einen Teams, oben rechts die des anderen. Die beiden Basen sind durch drei Pfade, genannt Lanes, verbunden.

(Foto: Screenshot / Gamepedia.com)

Wie viel Einfluss haben die einzelnen Helden?

Zu Beginn des Spiels sind die Helden nicht viel stärker als ein Creep. Sie starten auf Level eins und ohne jegliche Verstärkung durch Rüstungen oder Waffen. Am Ende des Spiels ändert sich das komplett, der Einfluss der Creeps ist nur noch marginal, weil die Helden im Spielverlauf immer stärker werden. Wenn ein Spieler mit seinem Held neutrale gegnerische Creeps oder Helden tötet beziehungsweise Türme zerstört, erhält er dafür (virtuelles) Gold und Erfahrungspunkte. Von dem gesammelten Gold kann sich der Spieler Waffen kaufen, die die Angriffe des Helden verstärken, oder Rüstungen, durch die er schwieriger zu töten ist. Durch zusätzliche Erfahrungspunkte steigt er in den Leveln auf und kann neue Fähigkeiten erlernen oder bereits vorhandene verbessern. Kurz: Je mehr Einfluss ein Spieler-Held auf dem Schlachtfeld ausübt, umso stärker wird er auch im Verlauf einer Partie.

Wie entsteht daraus ein spannendes Spiel?

Die Helden der Spieler sind also schnell die mächtigsten Akteure in der Schlacht. Weil sie aber alle das Spiel mit sehr bescheidenen Mitteln beginnen, können selbst kleine Fehlentscheidungen 20, 30 oder 45 Minuten später schwerwiegende Konsequenzen haben. Zufallsmomente gibt es so gut wie keine, Entscheidungen fallen in Sekundenbruchteilen. Hinzu kommt: Jeder Mausklick muss sitzen, damit ein Feuerball nicht ins Leere geht. Die Spieler klicken in der Minute oft mehrere hundert Male. So wagt sich ein Held mal zu nah an die feindlichen Linien heran, wird abgeschnitten, getötet und muss ein paar Strafsekunden aussetzen - während das Match vier gegen fünf weitergeht. Je weiter das Spiel fortschreitet, desto länger wird die Auszeit für getötete Spieler-Helden, und desto gravierender sind die Auswirkungen der einzelnen Klicks und Entscheidungen jedes Spielers.

Der Variantenreichtum von Dota 2 beginnt schon vor dem Match, mit der Auswahl der Spielerhelden aus dem Fundus von 113 Kriegern, Zauberern und Fabelwesen. Die sind zwar insgesamt mehr oder weniger gleich stark, haben aber unterschiedliche Fähigkeiten und Spezialisierungen. Manche Helden richten besonders viel Schaden an, manche können ihre Teamkollegen mit Zaubern heilen, manche sich für kurze Zeit unsichtbar machen.

Chinas Armeechefs erklären einem Handyspiel den Krieg

Weil die Soldaten lieber virtuell kämpfen, warnt die Armee vor dem angeblich süchtig machenden "Honour of Kings". Die Soldaten sollten sich gefälligst "andere Hobbys" suchen. Von Kai Strittmatter mehr ...

Warum macht es Spaß, sich das anzuschauen?

Es läuft das Viertelfinale am Montag zwischen den "Evil Geniuses" (EG) und "Newbee", die 2014 und 2015 das Turnier bereits gewonnen haben. Auf den ersten und den zweiten Blick erkennt man als Zuschauer kaum mehr als bunte Blitze und Explosionen; Figuren, die scheinbar willkürlich auf dem Bildschirm umherwuseln. Dazu brabbeln im Hintergrund zwei Kommentatoren auf Englisch. Plötzlich flippen die beiden aus, schreien, jubeln. "Oh mein Gott", brüllt einer ins Mikrofon. Was ist in diesen sieben Sekunden passiert?

Die Evil Geniuses stehen vor den Toren der Festung von Team Newbee. Wenn sie diesen Kampf gewinnen, entscheiden sie damit vermutlich das Spiel für sich. Der EG-Spieler "Universe" schneidet mit seinem Helden einen von Newbee von dessen Team ab. Sofort stürzen sich alle fünf Helden von EG auf den Unglücklichen, um ihn möglichst schnell zu töten. Doch der Spieler "kaka" von Newbee springt dem Teamkollegen mutig zur Seite, opfert sich selbst und befördert ihn mit einem Zauber aus der Gefahrensituation. Damit ist der Kampf binnen Sekunden gedreht: Die Helden von Team Newbee töten das gesamte Team von EG und gewinnen kurze Zeit später das Spiel.

Solche Szenen, die in Sekundenbruchteilen eine Partie komplett auf den Kopf stellen, gibt es immer wieder - sie sind praktisch die spektakulären Ausgleichstore von Dota 2. Mal versperrt ein Held einem anderen mit einer Fähigkeit oder seinem eigenen Körper den Weg und gewinnt dadurch den Kampf. Mal schafft es ein Team, die Fähigkeiten seiner Helden so zu kombinieren, dass der Gegner nur noch zusehen kann, wie sein Held stirbt. Diese Situationen machen Dota 2 so spannend, auch für Zuschauer.