Deutscher (N)Onliner-AtlasOnline steht die Mauer noch

Die Internetnutzung in Deutschland steigt, doch die östlichen Bundesländer hinken weiter hinterher. Auch ein Generationenkonflikt ist zu erkennen. Die Ergebnisse der neuesten Online-Untersuchung

Der Osten hat noch Nachholbedarf: Das ist das Ergebnis einer Studie zur Internetnutzung in Deutschland. Auftraggeber ist die Initiative D21, ein Zusammenschluss von Wirtschaftsunternehmen und politischen Institutionen. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest führte für den sogenannten (N)Onliner Atlas 2010 zwischen Februar und Mai dieses Jahres rund 30.000 Interviews.

Die meisten Internetnutzer finden sich den Ergebnissen zufolge in einer Hansestadt, die bei anderen Untersuchungen wie Bildungstests meist schwach abschneidet: Vier von fünf Bremern sind im Netz unterwegs. Auch die anderen beiden Stadtstaaten Berlin und Hamburg sind vorne dabei. 

Bei den Flächenländern erreicht Baden-Württemberg eine gute Quote, während Bayern nur auf dem zehnten Rang landet. Was auf der Karte noch nicht deutlich wird: Fünf der letzten sechs Bundesländer ...

Bild: Initiative D21, (N)Onliner-Atlas 8. Juli 2010, 18:322010-07-08 18:32:13 © sueddeutsche.de/joku/holz