Datenleck in den USA Hacker erbeuten Daten von Millionen T-Mobile-Kunden

T-Mobile-Filiale in New York.

(Foto: AP)
  • Die US-amerikanische Telekom-Tochter T-Mobile US ist von einem Datenleck bei einer Auskunftei betroffen.
  • 15 Millionen Kunden könnten betroffen sein.

Hacker haben persönliche Daten von rund 15 Millionen Kunden der Telekom-Tochter T-Mobile US gestohlen. Die Täter hätten den Dienstleister Experian angegriffen, die weltgrößte Agentur zur Überprüfung der Kreditwürdigkeit privater Verbraucher, teilte T-Mobile mit. Betroffen seien Nutzer, die sich zwischen dem 1. September 2013 und dem 16. September 2015 für Mobilfunk-Dienste angemeldet hätten. Unmittelbar nach dem Hackerangriff sei die Polizei verständigt worden.

Bankdaten sollen sicher sein

Der amerikanische Mobilfunk-Anbieter hat knapp 59 Millionen Kunden. Die betroffenen Daten beinhalteten Namen, Adressen, Geburtstage und Ausweisnummern. Bankdaten seien nicht abhandengekommen.

Bislang gebe es noch keine Beweise, dass die Daten in unangemessener Weise genutzt worden seien, heißt es von Experian.

"Ich bete jeden Tag, dass ich meine Familie nicht verliere"

2010 meldete er sich bei Ashley Madison an. Dann wurde die Seite gehackt, und seine Frau erfuhr von den Seitensprüngen - jetzt erzählt er vom "größten Fehler meines Lebens". Interview von Simon Hurtz mehr ... Interview

T-Mobile nutzt Experian, um die Kreditwürdigkeit von Kunden zu prüfen. Experian arbeitet unter anderem für Vermieter, Einzelhändler und Banken. Der Geschäftsführer von T-Mobile USA, John Legere, zeigte sich in einer Stellungnahme "äußerst wütend" über das Datenleck. Man werde eine gründliche Prüfung der Geschäftsbeziehung zu Experian in die Wege leiten, kündigte er zudem an.

In den vergangenen Jahren gab es eine Reihe von aufsehenerregenden Hackerangriffe auf Unternehmen und Gruppen, von denen Millionen Menschen betroffen waren. Dazu gehörten die Seitensprung-Webseite Ashley Madison, Sony Pictures, der Versicherer Anthem und die Einzelhandelskonzerne Home Depot und Target, Ebay und sogar die US-Personalverwaltungsbehörde für den öffentlichen Dienst.