Asus Vivo Tab RT im Test Ultramobil, aber auch bürotauglich

Das Asus Vivo Tab ist eines der ersten Windows-RT-Geräte. Der leistungsstarke Tablet-PC ist eine Alternative zu iPad und Android-Geräten: Vor allem für die Nutzer, die bisher nur in Microsoft-Gefilden unterwegs waren.

Das Vivo Tab allein wiegt rund 530 Gramm. Gemeinsam mit dem Tastatur-Dock sind es rund 1100 Gramm.

(Foto: dpa-tmn)

Das neue Windows 8 setzt bei der Bedienung auf Touch und Tastatur. Auch Abkömmling Windows RT, das den gleichen Betriebssystemkern besitzt und nur auf Neugeräten ausgeliefert wird, macht da keinen Unterschied. Deshalb bringen viele Windows-Tablets vollwertige Ansteck-Tastaturen mit - das Vivo Tab RT sogar mit integriertem Akku.

Mit nur 530 Gramm Gewicht ist das Vivo Tab ein Leichtgewicht unter den Zehn-Zoll-Tablets. Die graue Gehäuserückseite aus Aluminium sieht schick aus und fühlt sich wertig an. Nach dem Start müssen Nutzer ein Microsoft-Konto angeben oder erstellen. Ein Tutorial macht Neulinge mit den Grundzügen der neuen Windows-Touchbedienung vertraut.

Der Startbildschirm mit den teils dynamischen Kacheln bringt die vier Kerne des Tegra-3-Prozessors von Nvidia (1,3 Gigahertz) nicht sonderlich ins Schwitzen. Das Scrollen und Wischen läuft flüssig und schnell. Erst wenn Apps neu geöffnet werden, nimmt sich die CPU einen Moment Zeit. Insgesamt ist die Rechenkraft angemessen, für das ruckelfreie Anschauen hochaufgelöster Videos reicht sie in jedem Fall. Das helle und farbkräftige HD-Display (1366 mal 768) bietet große Blickwinkel, spiegelt aber - wie üblich - recht stark.

Optionale Touchpad-Tastatur

Die Ausstattung des Vivo Tab ist ansehnlich. Neben 2 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (RAM) stecken unter anderem der Nahfeldfunk NFC und eine passable Acht-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz im Gehäuse. Wem das n-WLAN nicht genügt, erhält das Tablet auch mit UMTS-Modul, das sich deaktivieren und konfigurieren lässt, damit es keine teuren Überraschungen mit dem Datenverkehr gibt.

Lohnenswert ist in jedem Fall die Investition in die ebenfalls optional erhältliche Touchpad-Tastatur, die das Tablet quasi zum Notebook macht. Sie hat das gleiche Alu-Finish wie das Vivo Tab. Die Tasten mit leicht angerauter Oberfläche haben einen guten Druckpunkt, könnten aber etwas größer sein. Ein Scharnier nimmt das Tablet an zwei Punkten auf und hält es sicher in Position.

Gemeinsam bringen Tablet und Keyboard dann aber rund 1100 Gramm auf die Waage. Der Akku in der Tastatur ist fast so stark ist wie der Stromspender im Tablet. Asus verspricht bis zu 16 Stunden Laufzeit. Das ist realistisch, denn im normalen Mischbetrieb mit aktiviertem WLAN und automatischer Helligkeitsregelung hält allein das Tablet mühelos zehn Stunden durch.