Anwendung HiddenApps David gegen Apple - wie ein 15-Jähriger den Weltkonzern austrickste

Vorinstallierte Systemprogramme ließen sich mit "HidenApps" entfernen.

(Foto: Bloomberg)

Ein 15-jähriger Schüler aus Bayern hat mit einem simplen Programm den Computer-Riesen Apple ausgetrickst. Hacker aus aller Welt feiern seinen Erfolg - er selbst will vor allem wieder seine Ruhe haben.

Von Benedikt Warmbrunn

Am Donnerstag ist David Gölzhäuser in die Schule gegangen, am Freitag auch, das ist zunächst nicht ungewöhnlich, wenn an einem Donnerstag oder an einem Freitag Unterricht ist, geht David Gölzhäuser nun einmal in die Schule. Wie alle anderen Schüler auch. Und doch ist es genau dieses Gewöhnliche, das er am Ende dieser Woche sucht, am Ende einer Woche, in der aus seinen Gewohnheiten Außergewöhnliches wurde. Am Ende dieser irren Woche wäre er einfach ganz gerne wieder: David Gölzhäuser aus Hauzenberg bei Passau, 15 Jahre alt, Realschüler. Ein Schüler wie alle anderen Schüler auch.

In der vergangenen Woche war aus ihm, dem Schüler, ein Symbol geworden, weltweit gefeiert. Aus David Gölzhäuser wurde ein Rebell gegen das Fremdbestimmte, gegen die Macht der großen Konzerne, ein Kämpfer für den Konsumenten. Herausgefordert hatte Gölzhäuser ein anderes Symbol, das weltweit gefeiert, aber auch kritisiert wird: Apple, den Elektronik-Konzern aus Cupertino/Kalifornien, das wertvollste Unternehmen, die wertvollste Marke der Welt.

Gölzhäuser hatte geschafft, was in der Welt von Apple nicht vorgesehen ist: Er hatte den Konzern ausgetrickst.

Rebellen wider Willen

Davids Vater Alfons Gölzhäuser nutzt begeistert die Apple-Geräte, er hat mehrere bei sich zu Hause stehen, früh lernte David, mit ihnen umzugehen. Bald reizte ihn mehr, er entwickelte für die Produkte Anwendungen, sogenannte Apps. Eine, mit der Filminformationen gefunden werden können. Eine, die Nachrichten liefert. Und eine, die er HiddenApps nannte. Durch sie wurde er zum Rebellen wider Willen.

HiddenApps gab es auf Deutsch und auf Englisch, die Anwendung war fünf Megabyte groß, sie war kostenlos, heruntergeladen werden konnte sie vom 6. März an. In der Beschreibung der App stand, dass diese "eine simple Applikation" sei, "die Tipps und Tricks zu Apple-Geräten liefert", aber das war nur ein weiterer Trick.

Wer sich die App heruntergeladen hatte, konnte fest installierte Systemprogramme ausblenden, zum Beispiel den Wetterdienst, Karten oder die Aktien-Kurse. Eigentlich ist dies nur nach einem sogenannten Jailbreak möglich, einem inoffiziellen Entsperren der Apple-Produkte. Dabei werden Nutzungsbeschränkungen entfernt, wer sein Gerät geknackt hat, kann sein Smartphone selbst verwalten.