Amazon Echo Alexa zeichnet Privatgespräch auf und verschickt es an Bekannten

Hört, hört: das Amazon-Gerät Alexa

(Foto: REUTERS)
  • Ein Amazon-Echo hat das Gespräch eines Ehepaares ohne dessen Wissen aufgezeichnet und an einen Bekannten geschickt.
  • Das System Alexa habe mehrere Worte missverstanden und daher gedacht, es sollte die Sprachnachricht verschicken, erklärt Amazon den Vorfall.
  • Der Konzern will prüfen, wie er solche Vorfälle künftig besser verhindern kann.

Für ein Ehepaar aus Portland im US-Bundesstaat Oregon ist ein Überwachungsalbtraum wahr geworden: Amazons Sprachassistent Alexa hat eine private Unterhaltung der beiden Amerikaner aufgezeichnet und an einen Menschen aus Seattle geschickt. Der Mann, ein Mitarbeiter der Firma des Ehemanns, habe dann alarmiert angerufen und die Betroffenen gewarnt, erzählten sie dem Lokalsender KIRO 7.

Das Paar benutzt Alexa, um die Heizung, die Lampen und die Sicherheitssysteme des Hauses zu steuern. In jedem Zimmer stehe ein Echo, wie Amazon die Lautsprecher mit integriertem Sprachassistenten nennt. Nach dem Vorfall hat das Paar alle Geräte deaktiviert.

"Das fühlte sich an wie ein totaler Angriff auf die Privatsphäre", sagte die Frau dem TV-Sender. "Ich werde Alexa nie wieder benutzen, weil ich dem Gerät nicht vertrauen kann." Sie habe Amazon informiert. Die Firma habe sich entschuldigt und versprochen, sich darum zu kümmern, dass das nicht mehr passiert.

Amazon macht eine "unwahrscheinliche" Verkettung von Ereignissen verantwortlich

Amazon bestätigte der Financial Times den Vorfall. Der Grund sei eine "unwahrscheinliche" Verkettung von Ereignissen gewesen. Echo wird durch Schlüsselworte wie "Alexa" aktiviert. Dem Konzern zufolge hat das Amazon-Gerät ein ähnliches Wort in der Unterhaltung des Paares aufgeschnappt, die etwas entfernt von Alexa miteinander gesprochen hätten. Anschließend habe Echo noch den Befehl "Sende Nachricht" verstanden.

Alexa habe dann "An wen?" gefragt und einen Namen aus dem Adressbuch des Ehemanns verstanden, den seines Mitarbeiters. Daraufhin habe Alexa den Namen wiederholt und gefragt, ob er korrekt sei - und das Wort "Richtig" in der Unterhaltung der beiden verstanden. "So unwahrscheinlich diese Abfolge auch ist, wir schauen uns an, wie wir diesen Fall noch unwahrscheinlicher machen", sagte ein Amazon-Sprecher.

Immerhin war der Gesprächsinhalt des Ehepaares unverfänglich. Es ging um Holzdielen.

Diese Technologien können Angst machen

Unternehmen überwachen Mitarbeiter und Maschinen entscheiden über Meinungsfreiheit. Vier Beispiele zeigen, dass technischer Fortschritt auch nach hinten losgehen kann. Von Simon Hurtz mehr...