Algorithmus ordnet Timeline Instagram will Bilder und Videos nach Relevanz sortieren

Nicht mehr die neuesten Bilder erscheinen oben - sondern die relevantesten.

(Foto: Karly Domb Sadof/AP)

Bisher werden Nutzern einfach die neuesten Beiträge immer zuerst angezeigt. Jetzt entscheidet ein Algorithmus.

Wer auf Instagram durch seinen Newsfeed scrollt, ist gewohnt, dass die neusten Einträge oben erscheinen, die älteren weiter unten. Das soll sich ändern. Die Foto-Plattform will die Bilder künftig von einer Software sortieren lassen. Algorithmen sollen die Fotos nach Relevanz für den jeweiligen Betrachter anordnen, erklärte der Dienst in einem Blogeintrag.

Aktuell verpassten Nutzer rund 70 Prozent der Beiträge, hieß es zur Begründung. Die Änderungen sollen in den kommenden Monaten sichtbar werden. Vorerst würden noch "alle Posts da sein, nur in einer anderen Reihenfolge", heißt es von Instagram. Die New York Times berichtet, dass die neue Sortierung zuerst an ausgewählten Nutzern getestet werden solle, bevor die Funktion flächendeckend freigeschaltet werde.

Drei Kriterien entscheiden jetzt über die Reihenfolge

Ausschlaggebend für die neue Ordnung sollen folgende Kriterien sein: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Beitrag den Nutzer interessiere, die Beziehung zu dem Menschen, der ihn gepostet hat, und die "Zeitlosigkeit" des Postings. Wie genau die einzelnen Faktoren gewichtet werden und was genau "Zeitlosigkeit" bedeutet, ließ Instagram offen.

Das Foto-Netzwerk gehört zu Facebook und hat mehr als 400 Millionen Nutzer. Facebook lässt die Einträge schon seit 2009 von einem Algorithmus sortieren. Auch der Kurznachrichtendienst Twitter experimentiert mit dem Einsatz solcher Software, die dafür sorgen soll, dass auch ältere, aber beliebte Tweets oben angezeigt werden. Als Twitter die Änderungen ankündigte, war der Aufschrei groß. Auch die Ankündigung von Facebook löste damals heftige Proteste von Nutzern aus.

Wie bei Facebook: Twitter plant Timeline mit Algorithmus

Twitter will ab nächster Woche auswählen, was die User zu sehen bekommen. Und die sind gar nicht begeistert. mehr ...