Add-On für "Mr. Robot" Firefox-Fans fühlen sich verraten

Mozilla hat seinen Firefox-Browser gerade erst grundlegend überarbeitet. Nun gibt es Ärger.

(Foto: Mozilla / PR)
  • Die Mozilla-Stiftung hat Abermillionen Nutzern ungefragt Werbung für die Serie "Mr. Robot" in den Firefox-Browser geladen.
  • Die Non-Profit-Organisation setzt sich eigentlich für ein offenes und freies Internet sowie gegen Überwachung ein.
  • Viele Nutzer und selbst der bekannte Programmierer Steve Klabnik sehen Mozillas Glaubwürdigkeit beschädigt.

Der Erfolg des Browsers Firefox basiert vor allem auf dem Vertrauen, dass Nutzer der Stiftung entgegenbringen, die ihn entwickeln lässt. Dieses Vertrauen hat in den vergangenen Tagen Schaden erlitten. Nutzer und selbst Mitarbeiter der Mozilla-Stiftung werfen ihr vor, dass sie ungefragt ein kommerzielles Programm in den Browser von Abermillionen Menschen geladen hat. Sie sehen diese Intransparenz als Verrat an den Ideen, die sie mit Firefox verbinden.

Das kleine Programm heißt "Looking Glass" und lässt Nutzer Rätsel lösen. Es ist Werbung für die Serie "Mr. Robot", in der es um eine revolutionäre Hacker-Gruppe geht. Vergangene Woche tauchte es plötzlich in der Liste der installierten Add-Ons der Nutzer auf. Diese waren irritiert, als sie den zugehörigen Slogan lasen: "Meine Realität ist anders als deine". Manche hielten die Software gar für gefährlich und deinstallierten sie hektisch.

Die Mozilla-Stiftung ist eine Non-Profit-Organisation, die sich für ein offenes und freies Internet sowie gegen Überwachung einsetzt. Sie präsentiert sich als Alternative zu den großen kommerziellen Browser-Anbietern wie Google und Apple. Sie versucht zu beweisen, dass ein nutzerfreundlicher Browser weder Datensammler noch Werbeschleuder sein muss. Das heißt auch: Nutzer sollten stets genau wissen, was sie bekommen. Erst vor kurzem hatte die Stiftung die grundlegend überarbeitete Version von Firefox namens Quantum veröffentlicht, die gut bei Testern ankam.

Viele Nutzer beschwerten sich in sozialen Netzwerken und direkt bei Mozilla. Die lauteste Kritik kam vom bekannten Programmierer Steve Klabnik, der selbst bei der Stiftung mitarbeitet: "Wie können wir behaupten, Pro-Privatsphäre zu sein, während wir heimlich Software auf Computer laden? Noch wichtiger, wie kann es sein, dass das Management das nicht als Problem gesehen hat?" Er fügte hinzu, dass er zwar woanders mehr Geld verdienen könne, aber für Mozilla arbeite, weil es "einer der letzten Orte der Tech-Branche" sei, wo man mit gutem Gewissen arbeiten könne.

Programmierer Drew DeVault schrieb in seinem Blog, der Vorgang sei ein weiterer Schritt, der an Mozillas Glaubwürdigkeit kratze. Zuvor habe sich bereits Google den privilegierten Platz als Standardsuche im Firefox erkauft.

Wie damals mit Apple und U2

IT-Sicherheits-Fachmann Bruce Schneier verglich den Fall mit der Kontroverse, die Apple 2014 ausgelöst hatte: Das Unternehmen hatte Nutzern seines Musikdienstes iTunes das damals neue Album U2 aufgezwungen und war dafür heftig kritisiert worden.

Mozilla rechtfertigt sich: "Mr. Robot" sei ja keine schlimme Serie, sondern vermittle Werte wie Datenschutz, für die auch die Stiftung stehe. Zudem hätten Nutzer das Programm nach dem Zwangs-Laden erst aktiv einschalten müssen. Dennoch: Nach dem digitalen Aufstand der Nutzer liefert Mozilla "Looking Glass" nun nicht mehr direkt in den Browser aus. Wer das Programm will, muss es sich im Add-On-Store aktiv herunterladen.

Die Kooperation mit NBC dürfte sich für Mozilla im doppelten Sinne nicht gelohnt haben: Die Stiftung bekam nach eigenen Angaben nicht einmal Geld dafür, dass sie ihre Nutzer so verärgerte.

Neuer Firefox: Mehr als ein Quantum Marktanteil

Mit seinem runderneuerten Firefox-Browser "Quantum" will Mozilla Techgrößen wie Google herausfordern - nach Jahren des Niedergangs. Das muss funktionieren, denn am Firefox hängt das Überleben der Non-Profit-Organisation. Von Mirjam Hauck mehr...