9. November 2012 10:15 US-Eliteeinheit Navy Seals Soldaten verrieten Geheimnisse an Computerspielefirma

Soldaten der US-Eliteeinheit Navy Seals, darunter auch einer, der 2011 an der Tötung von Osama bin Laden beteilgt war, haben Dienstgeheimnisse an die Entwickler eines Computerspiels weitergegeben. Die US-Armee hat sie jetzt bestraft.

Ein Screenshot von "Medal of Honor: Warfighter": US-Soldaten haben für das Spiel Interna verraten.

(Foto: AP)

In den USA sind sieben Mitglieder der Marine-Spezialeinheit Navy Seals wegen der Weitergabe von geheimen Informationen mit einer Rüge und dem Entzug von zwei Monatsgehältern bestraft worden. Ähnliche Vorwürfe gegen vier weitere Seals würden derzeit untersucht, teilten die US-Streitkräfte mit.

Sie sollen wie die bereits bestraften Soldaten, von denen einer an der Tötung von Al-Qaida-Führer Osama bin Laden beteiligt war, einen Hersteller von Computerspielen mit vertraulichen Informationen versorgt haben. Die Unteroffiziere arbeiteten den Angaben zufolge als Berater bei der Entwicklung des Spiels "Medal of Honor: Warfighter" mit.

Garry Bonelli, Vizekommandeur der Marine-Spezialeinheiten, bezeichnete die Strafen "als klare Botschaft an unsere Streitkräfte, dass wir jetzt und in Zukunft an einem hohen Standard von Verantwortbarkeit festhalten werden". Die internen Sanktionen verwehren den Betroffenen weitere Karrieremöglichkeiten.

Laut einem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums wird derzeit untersucht, ob noch mehr Armeeangehörige an der Spielentwicklung beteiligt waren.