Wahl des GymnasiumsMathematisch oder musisch?

Wenn das eigene Kind die Empfehlung fürs Gymnasium im Ranzen hat, wähnen sich manche Eltern schon am Ziel. Doch damit der Weg bis zum Abitur ohne Probleme verläuft, ist Umsicht bei der Schulwahl geboten. Welche Fragen sich Mütter und Väter stellen sollten.

Von Tina Baier

Die Wahl des Gymnasiums ist eine persönliche Entscheidung. Doch es gibt einige Dinge, auf die es sich zu achten lohnt.

Sprachlich oder mathematisch?

Es gibt Gymnasien mit sprachlicher, naturwissenschaftlich-technologischer, musischer sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Ausrichtung. Die meisten bieten mehrere Zweige an. Oft muss man sich in der fünften Klasse auch noch gar nicht festlegen, sondern erst nach der Siebten. Aber Achtung: Die Wahl der Fremdsprache schließt manchmal bestimmte Zweige aus. Zum Beispiel müssen Schüler im musischen Zweig Latein als erste oder zweite Fremdsprache lernen. Für Kinder, bei denen die Entscheidung schwerfällt, gibt es oft "Schnupperunterricht".

Bild: Catherina Hess 30. April 2013, 08:302013-04-30 08:30:03 © SZ vom 30.04.13/jobr