Studium "Wir wissen doch eh schon alles!"

In der Gedenkstätte in Dachau steht das KZ-Tor mittlerweile in einer Glasvitrine

(Foto: Toni Heigl)

Das hört Deutschlands erste Holocaust-Professorin häufig. Sie hält dagegen. Ein Gespräch über das Nichtvergessen und ihren Herkunftsort - Dachau.

Interview von Matthias Kohlmaier

Den Zungenschlag ihrer oberbayerischen Heimat hört immer noch deutlich heraus, wer sich mit der Historikerin Sybille Steinbacher unterhält - und das, obwohl sie in den vergangenen Jahren in Bochum, Jena und Wien geforscht und gelehrt hat. Zum 1. Mai hat Steinbacher nun eine neue Stelle angetreten, an der Goethe-Uni Frankfurt ist sie Inhaberin des bundesweit ersten Lehrstuhls für die Erforschung der Geschichte und Wirkung des Holocaust. Zudem ist sie Direktorin des Fritz-Bauer-Instituts (Informationen über dessen Namensgeber finden Sie hier).

SZ: Frau Steinbacher, Sie forschen seit Jahrzehnten zur Geschichte des Holocaust. Was bedeutet es Ihnen, dass Sie nun einen eigens darauf zugeschnittenen Lehrstuhl übernehmen können?

Sybille Steinbacher: Ich habe mich intensiv mit der NS-Zeit und dem Holocaust, außerdem mit vergleichender Genozid-, Gewalt- und Diktaturforschung im 20. Jahrhundert und mit der Gesellschaftsgeschichte der Bundesrepublik beschäftigt. In anderen Ländern gibt es Lehrstühle zum Themenfeld Holocaust schon länger. Dass nun die Goethe-Uni Frankfurt am Main einen solchen Lehrstuhl einrichtet, halte ich für eine wichtige politische und wissenschaftspolitische Errungenschaft; für mich persönlich und für meine Forschung ist das ein Glücksfall.

Welches Ziel verbinden Sie mit der neuen Stelle?

Mir geht es darum, die Arbeit des Fritz-Bauer-Instituts, dessen Leitung ich ebenfalls übernommen habe, mit dem Lehrstuhl zu verknüpfen.

"Es ist unsere Aufgabe, den Schülern 'Mein Kampf' zu erklären"

Der Münchner Lehrer und Uni-Professor Ulrich Baumgärtner erklärt, warum Lehrkräfte Hitlers Buch thematisieren müssen - und welche Fehler dabei passieren können. Interview von Matthias Kohlmaier mehr ...

Was heißt das konkret?

Das Institut, das seit 1995 besteht, arbeitet zur Geschichte und Wirkung des Holocaust. Es hat mit seinen Veranstaltungen und Publikationen einen starken Bezug zur Öffentlichkeit und steht dafür, die Debatte um den Holocaust in die Öffentlichkeit zu tragen. Dorthin, wo sie auch geführt werden muss. Diese Aufgabe möchte ich fortführen und zugleich die Forschung stärken. Gerade Provokationen von Rechtspopulisten zeigen, wie wichtig die Beschäftigung mit der NS-Zeit in Deutschland noch immer ist. Man hört oft: Jetzt reicht es aber auch mal, wir wissen doch eh schon alles! Aber erstens stimmt das nicht und zweitens darf dieses Thema nicht von der Agenda verschwinden. Weder in der Geschichtsforschung noch im gesellschaftlichen Diskurs.

Wie wollen Sie dazu als Hochschullehrerin beitragen?

Zum einen durch Forschung und Lehre zu den einschlägigen Themen, zum anderen durch den Blick auf die Gegenwartsrelevanz der Themen und schließlich durch die öffentliche Diskussion.

Welche Lehrveranstaltungen werden Sie dazu im kommenden Wintersemester anbieten?

Ich werde beispielsweise ein Seminar über die Rolle des Zeitzeugen in der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Holocaust anbieten. Dabei geht es unter anderem um die Bedeutung der Überlebenden der Verbrechen für die Aufarbeitung der NS-Geschichte. Das wird angelegt sein von der unmittelbaren Endphase des Krieges, wo in Polen schon erste Überlebende erzählt haben, wie es ihnen ergangen ist, bis in die Gegenwart. Zeitzeugen waren spätestens ab den 60er, 70er Jahren sozusagen der Stachel im Fleisch der westdeutschen Gesellschaft. Sie haben gegen das Vergessen angekämpft, weshalb ich ihre Rolle auch aus politischer und gesellschaftlicher Sicht wichtig finde.