Studium Syriens künftige Elite studiert in Konstanz

Akademiker im Entenmarsch: Die künftigen Führungskräfte sollen so Vertrauen aufbauen.

(Foto: Roland Preuß)

In einem auf sie zugeschnittenen Programm lernen dort mehr als 200 Syrer. Besuch bei Menschen, die so zerrissen sind wie ihr ganzes Land.

Von Roland Preuß

Es war kein Leben mehr in Aleppo, trotz all der Schönheiten dieser Stadt, der mittelalterlichen Zitadelle, die über allem thront, dem legendären Basar, den lauen Nächten in den Altstadtgassen. Osama Makansis großer Bruder wollte nur von einem Teil der Stadt in den anderen, doch Ost- und West-Aleppo standen mittlerweile, im Jahr 2012, für die Feindschaft, die Syrien teilt. Eine Kugel erwischt ihn an der Grenze. Er stirbt mit 25 Jahren.

Zwei Jahre später reist Osamas kleiner Bruder aus der Türkei Richtung Heimat, doch er kommt nie an. Mitglieder des sogenannten Islamischen Staates kontrollieren ihn im Norden Syriens auf dem Weg nach Aleppo. Sie nehmen ihn fest. Einmal darf die Familie ihn besuchen, dann hört sie nichts mehr von ihm. Das ist nun Jahre her.

An diesem Tag sitzt Osama Makansi in einem Komplex der Universität Konstanz aus Beton, Stahl und Glas, von der Holzbank am Fenster sieht man die Wiese vor der Uni, draußen blüht der Löwenzahn, über ihm surrt ein Lüftungsrohr. "Das hat mich alles hart angefasst", sagt er in bestem Englisch, "aber jetzt müssen wir einen Ausweg finden." Da ist kein Hass, keine Lust auf Rache in seiner Stimme. Nur Erschöpfung. Aber auch diese Grundspannung von Menschen, die wissen: Es geht hier um etwas, man muss ständig aufpassen, denn das Leben kann fürchterlich schieflaufen.

Die Muttersprache gehört in die Klassenzimmer

Für Zuwandererkinder geht es an den Schulen nur ums Deutschlernen, die Muttersprache wird vernachlässigt. Das ist ein Fehler. Von Matthias Kohlmaier mehr ...

Was Osama Makansi über Rache denkt ist wichtig, denn der 26-jährige Student der Informatik ist einer von gut 200 Akademikern aus Syrien, die in Konstanz gerade zur künftigen Elite des Landes ausgebildet werden sollen. Es treffen hervorragende Studenten aus allen Regionen des Landes aufeinander, Araber, Kurden, Menschen mit armenischen Wurzeln, es sind da Muslime, Christen, Agnostiker, es gibt Syrer, die Machthaber Baschar al-Assad gut finden und welche, die auf die Rebellen setzen. Sie alle eint, dass sie Syrien wieder aufbauen wollen. Und doch zeigt das Treffen, wie schwierig es wird mit dem, was Wolfgang Seibel, der Spiritus Rector des Programms, "Reconciliation" nennt, Befriedung und Wiederaufbau.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk schätzt, dass seit Beginn des Aufstands in Syrien 2011 etwa die Hälfte der Einwohner zur Flucht gezwungen worden ist. Mehr als fünf Millionen Syrer leben in den Nachbarländern. 6,3 Millionen haben innerhalb des Bürgerkriegslandes Schutz gesucht. Oft sind es gerade die gut Ausgebildeten, die außer Landes gehen. Denn sie kommen eher aus wohlhabenden Familien. Und die können sich die teure Flucht leisten.

"Zur Demokratie erziehen, das wäre naiv"

Wolfgang Seibel lehrt in Konstanz Politik und öffentliche Verwaltung, er hat Bücher geschrieben über Verwaltungsversagen und wie man UN-Friedensmissionen organisiert. Als das Auswärtige Amt und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ein Programm auflegen, das Syrer zur künftigen Elite des Landes ausbilden soll, bekommt er den Zuschlag. Eine Elite ausbilden - was soll das heißen? Politiker, die Syrien nach Jahrzehnten knallharter Diktatur in eine Demokratie nach westlichem Muster verwandeln? "Zur Demokratie erziehen, das wäre naiv", sagt Wolfgang Seibel. Dies hat ja schon im Irak nicht funktioniert. Seibel interessiert: Was wird aus der Konfliktregion? Wenn gerade die Qualifizierten verschwinden, wird die Lage im Land immer schlechter. Brain drain nennen das die Wissenschaftler. "Das müssen wir verhindern", sagt Seibel.

Syrien war ein Land, das trotz Diktatur funktionierende Schulen und Hochschulen hatte. Es verfügt nur über wenig Öl, braucht gebildete Menschen. Gerade solche, die künftig eine führende Rolle übernehmen können. Darum geht es in dem weltweit einzigartigen Programm. Und wenn die fast 220 Teilnehmer dabei lernen, was eine demokratische, rechtsstaatliche Gesellschaft ausmacht - "dann gehört das zum Erfolg", sagt Seibel. "Wir wollen die Menschen befähigen, etwas zu befördern, was mal Demokratie sein kann."