Studie zu Burn-out bei Pädagogen Höllenjob Lehrer

Erst Traum- dann Höllenjob: Jeder dritte Lehrer bekommt im Laufe seines Berufslebens gesundheitliche Probleme.

(Foto: dpa)

30 Prozent der Lehrer und Erzieher leiden unter Burn-out und Erschöpfung, die Zahl der Krankheitstage hat sich verdoppelt. Der Aktionsrat Bildung will den Pädagogen mit einem Präventionsprogramm helfen - auch damit am Ende nicht die Schüler leiden.

Von Martina Scherf

Lehrer sein, das ist für manche der Traumberuf. Doch im Laufe ihrer Karriere empfinden es immer mehr Pädagogen als Höllenjob. 30 Prozent der Beschäftigten im Bildungswesen leiden unter psychischen Problemen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Aktionsrates Bildung im Auftrag der bayerischen Wirtschaft. "Die Analysen sind besorgniserregend", sagte Dieter Lenzen, Vorsitzender des Aktionsrates, am Dienstag in München und rief Politik, Schulen und Hochschulen zu Maßnahmen auf, um Burn-out und Erschöpfung bei Lehrern und Erziehern zu vermeiden. Andernfalls leide das Bildungsniveau der ganzen Gesellschaft darunter.

Dem Aktionsrat Bildung gehören neben Lenzen, der Präsident der Universität Hamburg ist, weitere renommierte Bildungsforscher wie der Pisa-Experte Manfred Prenzel oder der Volkswirt Ludger Wößmann an. Burnout ist zwar keine eigenständige Diagnose, so erklärte Bettina Hannover, Expertin für Schul- und Unterrichtsforschung an der Freien Universität Berlin, sondern ein Zusammenspiel von mehreren, auch privaten Risikofaktoren. Auch hätten die zunehmenden Krankmeldungen damit zu tun, dass heute psychische Erkrankungen nicht mehr so tabuisiert würden wie noch vor fünfzehn Jahren. Dennoch sei Zunahme an psychischen Belastungen alarmierend. Die Zahl der Krankheitstage habe sich seit dem Jahr 2000 fast verdoppelt.

Viele Betroffene fühlten sich emotional überfordert und reagierten darauf durch Rückzug: "Sie sagen selbst, sie können sich nicht mehr in ihre Schüler hineinversetzen". Genau das sei aber eine der wichtigsten Eigenschaften eines Lehrers. "Ein Lehrer braucht neben der fachlichen Kompetenz mindestens ebenso viel emotionale und soziale Kompetenz", so die Bildungsforscherin, "Lehrer sollen ja Vorbilder sein".

Bessere Ausbildung als Burn-out-Prävention

Der Aktionsrat formulierte daher Empfehlungen zur Prävention und Linderung von psychischen Belastungen. Zentraler Ansatz ist die Ausbildung. Noch immer herrschten zu idealistische Vorstellungen vom Lehrerberuf. "Die Hochschulen sind noch zu weit von der Praxis weg", so ein Statement. Immerhin hätten einige Universitäten Schritte unternommen, um Studenten schon vor dem Studium einer Selbstreflexion zu unterziehen. Auswahl- und Beratungsgespräche müsse es überall geben, damit sich die Bewerber prüfen könnten: "Ist es wirklich das, was ich will und kann?"

Wer das Studium aufnimmt, müsse dann frühzeitig und ausreichend begleitete Praktika und Supervision erhalten, um zu erkennen, was auf ihn zukommt. Und für Schulen müsste es von Seiten des Staates Serviceeinrichtungen geben, etwa eine Hotline, an die sie sich mit Problemen wenden könnten. In speziellen Programmen sollten Lehrer zudem Klassenmanagement und Konfliktbewältigung trainieren können. Bund und Länder könnten dabei "Good Practice"-Ansätze, also nachahmenswerte Modelle, allen Einrichtungen verfügbar machen.

"Sie sind kein richtiger Lehrer"

Wenn im Klassenzimmer Böller gezündet werden, kann das nur eines bedeuten: Vorne am Pult steht ein Referendar. Lehrerin Catrin Kurtz über Junglehrer - und solche, die besser einen anderen Beruf ergriffen hätten. mehr ... Lehrer-Blog

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, forderte ebenfalls, Lehrer besser vor psychischen Belastungen zu schützen. Es sei ein "Skandal", dass der Staat als größter Arbeitgeber von rund 700 000 Lehrern nicht in der Lage sei, ein flächendeckendes Angebot an Arbeitsmedizinern und Psychologen zu finanzieren, kritisierte Meidinger. Hauptursache für eine Überlastung sei aber nicht die fehlende Trennung von Berufs- und Privatleben, sondern die im internationalen Vergleich zu hohe Gesamtarbeitszeit der Lehrer.