Schule So wollen Schulen gestressten Kindern helfen

Schon in der Grundschule müssen die Kinder Nervenstärke beweisen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Stress bereitet Schüler aufs Leben vor, findet mancher Erwachsene. Ein Wissenschaftler sieht das anders - und kämpft gegen den gefühlten Druck im Klassenzimmer.

Von Matthias Kohlmaier

Mia ist aufgeregt, und zwar sehr. Erst nestelt sie an ihrem Federmäppchen herum, dann spielt sie mit ihrem Lineal, das prompt herunterfällt. Sie hebt es umständlich auf und blickt hinüber zu dem Besuch, der da auf dem Sofa hinten rechts im Klassenzimmer Platz genommen hat. Grundschullehrerin Tanja Nünlist spürt die Unruhe im Klassenzimmer. Sie weiß, dass die Viertklässler gerade nicht sonderlich aufnahmefähig sind. Also schaltet sie die Stereoanlage ein.

"Sit comfortably, close your eyes, relax", sagt Nünlist: Entspannt euch, schließt die Augen, sitzt bequem. Aus den Lautsprechern rauscht das Meer, Möwen kreischen und Nünlist erzählt vom Strand und dem Ozean, von der leichten Brise, die einem dort um die Nase weht. Fantasiereise nennt sich das. Und die Kinder? Haben ihre Köpfe auf die Tische gelegt. Die Rücken heben und senken sich. Niemand hampelt mehr herum oder macht sich über die Entspannungsübung lustig.

Welche Strafen dürfen Grundschullehrer anwenden?

Der Lehrer ruft daheim an und bittet, den aufmüpfigen Zweitklässler aus dem Unterricht abzuholen. Darf der das? Von Matthias Kohlmaier mehr ... Schulratgeber Klassenkampf

Wenn Schüler unruhig und gestresst sind, kann das viele Ursachen haben. Mobbende Mitschüler etwa oder ungeduldige Lehrer. Mit Abstand am häufigsten ist jedoch die Angst vor Prüfungen und schlechten Noten. So hat es auch Josef Meier erlebt, der Wissenschaftler, der heute in die St. Anna Grundschule in Augsburg gekommen ist, um sein Projekt zu erklären. Meier, jahrelang selbst Lehrer an verschiedenen Schularten, sagt: "Die Eltern haben mir in Sprechstunden so oft erzählt, dass ihre Kinder sich mit viel Aufwand auf eine Prüfung vorbereitet und dann doch aus Nervosität versagt hätten." Das sei für alle Beteiligten frustrierend gewesen und habe zu Motivationsproblemen geführt.

Meier wollte helfen, war davon überzeugt, dass eine objektive Leistungsbeurteilung nur möglich ist, wenn die Schüler entspannt sind. Was hilft schon wochenlanges Lernen, wenn in der Prüfung der Blackout das Hirn leerräumt? Seitdem hat Josef Meier ein Projekt: Es heißt stressreduziertes Lernen, kurz SRL. Ein Jahr lang hat er an seiner damaligen Schule mit Schülern, Lehrern, Eltern mental trainiert, Entspannungsübungen durchgeführt, Atemtechniken erklärt - und es half. "Die Kinder waren entspannter und haben konzentrierter mitgearbeitet", sagt Meier.

Auf der Suche nach dem Alpha-Zustand

Meier hielt Vorträge, schulte Kollegen, erstellte Lehrmaterialien. Mittlerweile werden Tausende Schüler in 17 europäischen Ländern sowie in Südafrika nach den Prinzipien des SRL unterrichtet. Von Lehrkräften wie Tanja Nünlist. Die sagt: "Als Lehrer muss man Autoritätsperson und Vorbild sein. Mir ist es wichtig, den Schülern vorzuleben, dass es sich ohne Stress am besten lernen lässt."

Dieses "ohne Stress" schlägt sich beim SRL im sogenannten Alpha-Zustand nieder. In diesem Bewusstseinszustand bewegen sich die Energiewellen im Gehirn mit etwa sieben bis 14 Hertz. Es brauche aber eine Menge Übung für Lehrkräfte, um ihre Schüler tatsächlich durch eine betont ruhige Ansprache in diesen Zustand zu versetzen, sagt Meier: "Mentales Training ist auch Arbeit." Wenn alles klappt, verringert sich die Pulsfrequenz, sinkt der Blutdruck, verlangsamt sich die Atemfrequenz. Ein Zustand der Ruhe, in dem sich der Mensch zum Beispiel kurz vor dem Einschlafen befindet - und der laut Meier ideal ist, um Neues zu lernen.