Schule "Mal in den Zoo, das geht bei uns nicht"

Waldklasse Kinder der 'Flex rot'-Klasse der Schule Am Wall in Kassel macht einen Ausflug in den Habichtswald (Foto vom 28.06.2012). Wald statt Klassenzimmer, laufen statt stillsitzen, entdecken statt pauken: An einer Kasseler Schule lernen Grundschüler beim Wandern. Das soll Aufmerksamkeit und Bewegungsgefühl steigern. Foto: Uwe Zucchi dpa/lhe (zu lhe-Schulserie: ´Grundschüler gehen im Wald auf Entdeckungsreise" vom 02.08.2012) +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: picture alliance / dpa)

Schulausflüge bringen Kindern neue Erfahrungen. Aber nicht alle Eltern haben das Geld dafür.

Report von Anne-Ev Ustorf

"Guck mal, eine Schlange", schreit die Zweitklässlerin Yara. Ihre Freundin Mila springt sofort in die Böschung. "Das ist doch nur eine Nacktschnecke", ruft der siebenjährige Mohamed über ihre Schulter. Die Klasse 2c aus dem Hamburger Stadtteil Stellingen wandert durch den Wohldorfer Wald am nördlichen Stadtrand. Die Schüler staunen über Nacktschnecken, Spechte, Käfer und Ameisenhügel. Einige von ihnen waren noch nie im Wald, allein der schwere Duft des Waldbodens irritiert sie. "Gibt's hier Löwen?", fragt Jamal besorgt.

Die Schüler sind echte Stadtkinder, die meisten wohnen mit ihren Familien in der Lenz-Siedlung, einem Hochhauskomplex in Stellingen mit mehr als tausend Wohnungen und einer bunt gemischten Mieterschaft: sechzig Prozent haben einen Migrationshintergrund, ein Drittel bezieht Sozialleistungen. Durch den Wald geht's und dann auf den Hof von Milchbauer Jan, der einigen Kindern die erste echte Kuh ihres Lebens zeigt und anschließend ein paar Runden mit den kreischenden Zweitklässlern Trecker fährt. Zum Abschluss grillen alle Wurst und Stockbrot im großen Garten von Klassenlehrerin Anja Bahnsen, direkt nebenan. Sie hat das ganze Programm organisiert. "Wir müssen uns was einfallen lassen", sagt die 35-Jährige. "Weil ein großer Teil unserer Elternschaft kein Geld für Ausflüge hat. Mal in den Zoo, das geht bei uns nicht."

Klassenausflüge und Exkursionen sind ein unverzichtbarer Teil des Schulalltags, sie fördern die Gemeinschaft, schaffen neue Erfahrungen und vermitteln neues Wissen. Und doch sind sie für viele Lehrer schwer zu planen. Denn sie kosten Geld. Sechs Euro für einen Theaterbesuch, zwölf Euro für den Kletterpark, fünfzehn Euro für den Zoo plus Fahrtkosten, das können nicht alle Eltern bezahlen. Eigentlich sollte das nicht so sein, hatte die Regierung im März 2011 doch extra das Bildungs- und Teilhabepaket verabschiedet, um Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringen Einkommen finanzielle Unterstützung beispielsweise für Exkursionen zu gewähren. Berechtigt sind Kinder und Jugendliche, die bereits Sozialleistungen beziehen, für sie übernimmt das Amt unmittelbar die Kosten für Ausflüge.

So wird das Essen in Schulkantinen besser

Ernährung als eigenes Schulfach - das fordert Landwirtschaftsminister Schmidt. Gründe dafür gäbe es genug. Das eigentliche Problem liegt dennoch woanders. Kommentar von Jan Heidtmann mehr ... Kommentar

Auch in die 2a von Anja Bahnsen gehen viele dieser Kinder. Und doch ist es für die Klassenlehrerin oft kaum möglich, auch nur drei bis vier Euro für Ausflüge ins Museum einzutreiben. Nicht die Familien, die Sozialleistungen beziehen, haben damit Schwierigkeiten, sondern vor allem Eltern, die von einem niedrigen Einkommen leben und aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Ein Problem, das vielen Klassenlehrern bekannt sein dürfte. Siebzehn Prozent der Bevölkerung in den neuen Bundesländern und zwölf Prozent der Bevölkerung im früheren Bundesgebiet leben in "prekärem Wohlstand", so eine aktuelle Studie des Deutschen Jugendinstituts: Sie können zwar gerade ohne Sozialhilfe leben, liegen in der wirtschaftlichen Situation aber weit unterhalb des gesellschaftlichen Durchschnitts. Vor allem im wohlhabenden Hamburg steigt die Armut ungebremst: 16,9 Prozent der Bevölkerung, darunter viele Kinder, sind massiv von Armut bedroht. Damit verzeichnet die Hansestadt den höchsten Armutszuwachs in ganz Deutschland.