Neue Ferien-Regelung Sommerferien sollen künftig ab Anfang Juni möglich sein

Bald könnten die Sommerferien in manchen Bundesländern bereits im Juni beginnen - das fordern zumindest die Ministerpräsidenten. Allerdings könnte dies zu Problemen bei der Organisation des Schuljahres führen.

Der Zeitrahmen für die Sommerferien soll nach einem Zeitungsbericht bundesweit auf 90 Tage ausgedehnt werden. Dies gehe aus einer Beschlussvorlage für die am Donnerstag in Berlin stattfindende Ministerpräsidentenkonferenz hervor, schreibt die Rheinische Post.

Die Kultusministerkonferenz werde darin aufgefordert, "für die Sommerferien einen Zeitraum von 90 Tagen weitmöglichst auszuschöpfen". Die Neuerung soll für die Ferienplanung der Jahre 2018 bis 2024 gelten, so das Blatt. Dieses Jahr starten die Sommerferien in Deutschland am 7. Juli mit Nordrhein-Westfalen und enden am 15. September mit Bayern. Das entspricht einem Zeitraum von 71 Tagen. Nach der neuen Regelung würden die Sommerferien in etlichen Bundesländern künftig schon Anfang bis Mitte Juni beginnen.

Dass die Bundesländer ihre Sommerferien nicht gleichzeitig, sondern gestaffelt starten, soll Staus auf den Autobahnen verhindern. Außerdem können so Engpässe und Preissprünge bei der Belegung der Ferienquartiere im Rahmen gehalten werden.

Die Kultusminister der Länder hatten sich dem Bericht zufolge mit Verweis auf die Organisation der Schuljahre gegen eine Ausweitung des Korridors gesperrt. Die Wirtschaftsminister sprachen sich mit Blick auf Verkehrsprobleme und die Vorteile für die Tourismusindustrie für die Ausweitung aus.