Nachhilfe im Internet Erwachsene müssen draußen bleiben

The Simple Club will "die coolsten Mathe-Videos Deutschlands" produzieren.

(Foto: The Simple Club)

Lernen mit Onlinevideos ist für Schüler längst selbstverständlich. Zu den größten Anbietern gehört "The Simple Club". Ihr Erfolgsrezept: Maximale Respektlosigkeit.

Von Paul Munzinger

Wie werde ich gut in Mathe?" heißt eines der Videos, es ist nur 4.28 Minuten lang und lässt sich trotzdem Zeit für ein lässiges "Moinsen" zur Begrüßung. Dann legt der Sprecher los: "Euch kotzen die ganzen Zahlen, Terme, Gleichungen, Ableitungen, Integrale und was es sonst noch alles an Gemeinheiten gibt so richtig an?", fragt er in die virtuelle Runde. "Ihr denkt euch: Wofür zum Arsch brauch' ich den ganzen Quark?" Und wie zur Hölle motiviert man sich "für so was abartig Weltfremdes und total Langweiliges wie Mathematik?" Zumindest eine Antwort findet er: "für 'ne geile Mathenote".

Vielleicht liegt es genau daran, dass so viele Schüler die Videos von The Simple Club ansehen. Weil ihnen hier niemand erzählt, dass wir nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen.

Sondern, dass es manchmal genau umgekehrt ist. Sich mit Online-Videos auf eine Klausur, das Abi oder die nächste Stunde vorzubereiten, ist für Schüler in Deutschland längst Alltag geworden. Mindestens drei von vier, schätzt der Bremer Medienpädagoge Karsten Wolf, nutzen die Clips, er spricht von einem "neuen Bildungsfernsehen" im Internet. Eine ganze Reihe von Mathe-, Biologie- und Welterklärern konkurriert auf Youtube um Aufmerksamkeit, sie heißen "musstewissen", " Mr Wissen2go", "sofatutor". Oder eben "The Simple Club", einer der größten Anbieter mit Hunderttausenden Abonnenten und 1600 Videos zu acht Fächern. Die erfolgreichsten haben weit mehr als eine Million Klicks, alle zusammen kommen auf 180 000 Millionen. Die Firma hat mittlerweile eine eigene Lernplattform im Internet gegründet, in der Hoffnung, dass sich damit mehr Geld verdienen lässt als mit Werbung auf Youtube.

Wenn Lehrer sich bei Youtube wiederfinden

Verhielt sich ein Lehrer früher unfreiwillig komisch, erzählten sich seine Schüler hinterher Witze. Heute landen Videos der Pädagogen im Internet - wo der Spott keine Grenzen kennt. Von Johann Osel und Ulrike Nimz mehr ...

Es ist eine Parallelwelt, die sich online gebildet hat, unabhängig vom Schulsystem, seinen Regeln, seinen Qualitätsmaßstäben. Die Frage ist nur: Ist das auch gut für die Schüler?

Ein Freitag Mitte Juli, ein Nachmittag wie ein Start-up-Klischee. The Simple Club hat den "Activity Room" in einem Coworking Space in Berlin-Mitte für ein Strategietreffen gemietet. In der einen Ecke ein Kicker, in der anderen eine Tischtennisplatte, auf einem Tisch palettenweise Energydrinks. Vorne, vor einem riesigen Flachbildschirm, stehen Alexander Giesecke und Nicolai Schork, die Gründer von The Simple Club. Beide 22 Jahre alt, beide in Turnschuhen und hautengen, über den Knien zerrissenen Jeans, beide mit kurzen Haaren und akkurat geschnittenem Bart. Und beide unentwegt und unverschämt selbstsicher lächelnd.

Als Giesecke und Schork ihren Youtube-Kanal gründeten, waren sie 16-jährige Schüler aus einem Dorf in der Nähe von Heidelberg, die "etwas im Internet starten" wollten. Etwas mit Musik? Ein soziales Netzwerk? Am besten erschienen die Chancen da, wo sie sich selbst auskannten und die Konkurrenz wenig furchteinflößend war. Also Mathe und Youtube. Denn dort fanden sie nur Erklärvideos, in denen Lehrer "mit zugeknöpftem Hemd an der Tafel standen und unglaublich langweilige Dinge erzählten". Also beschlossen Giesecke und Schork: "Wir machen jetzt die coolsten Mathe-Videos Deutschlands."

Lernen nach Zahlen

Computer können künftig Schulaufgaben entwerfen und mitbestimmen über die Wahl von Studienfächern. Erste Erfolge aus den USA lassen aufhorchen, werfen aber auch Fragen auf. Von Roland Preuß und Johann Osel mehr ... Analyse

Heute sitzen im Activity Room vor ihnen 26 Mitarbeiter, keiner ist über 30, manche unter 20. Wo wollen wir hin? Darüber wollen sie gleich diskutieren, aber erst lautet das Thema: Wer wollen wir sein? Wenn unsere Firma ein Mensch wäre: Was wäre er für ein Typ? Was wäre ihm wichtig? Was wäre sein Beruf? Er muss wie ein großer Bruder sein, schlägt einer vor. "Das ist geil", sagt Giesecke. Er muss gut erklären können, sagt eine andere, Dinge runterbrechen, ohne ein Klugscheißer zu sein. "Geil", sagt Giesecke. Er muss hilfsbereit, fürsorglich sein, er glaubt an das Potenzial in uns allen. "Hammer", sagt Giesecke. Er ist wie ein Kindergärtner, schlägt einer vor, der sich um die Leute kümmert, die Hilfe brauchen. "Geht das auch in cooler?", fragt Giesecke. Klar: Er ist der eine geile Lehrer, der sich nicht um die Regeln des Schulsystems schert. "Geil", sagt Giesecke.

Die Konkurrenz bei Youtube gibt sich jung, aber seriös. The Simple Club gibt sich in seinen Videos, die alle von Giesecke gesprochen werden, vor allem: jung. Hannibal, das lernt der Zuschauer hier zum Beispiel, das ist dieser "kranke Motherfucker", der im Zweiten Punischen Krieg die Alpen überquerte. Wilhelm I.? König von Preußen, erster deutscher Kaiser und "ein ziemlicher Lappen". Der Absolutismus? Ein "Spezialfall der Monarchie, so wie der A 6 ein Spezialfall der Audis" ist. Provokationen, natürlich, aber mehr noch ein Zeichen an die Schüler, auf wessen Seite The Simple Club stehen will: auf ihrer, nur auf ihrer. "Wir sind herablassend", sagt Giesecke, "aber nicht gegenüber dem Schüler, sondern gegenüber dem Stoff." Die Grenze zur Welt der Erwachsenen wird scharf gezogen, sie ist das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens. "Uns ist eigentlich egal, was Lehrer und Eltern von uns denken", sagt Giesecke.