Lehrersprüche "Ich kann Lego, ich mauer' dich ein"

Ernst und Entertainment: Lehrerinnen und Lehrer bleiben ihren Schülern nicht nur wegen Vokabeltests und mündlichen Überraschungsabfragen in Erinnerung.

(Foto: SZ.de/Katharina Bitzl)

Ob Schelte oder Schenkelklopfer - mancher Lehrerspruch bleibt noch lange nach der Schule im Ohr. Wir haben die besten Pädagogen-Zitate der SZ.de-Leser gesammelt.

Lehrer sollen Wissen vermitteln. Eigentlich. Doch so mancher Pädagoge macht sich im Unterricht lieber auf andere Art und Weise unsterblich - mit Aussprüchen, die Schüler nie vergessen. Eine Auswahl der SZ.de-Leser.

Carmen nervt im Unterricht wieder einmal. Lehrer: "Wenn du jetzt nicht still bist, jage ich dich den Baum hinauf!" Carmen: "Sie? Mich? Ich lach' mich tot!" Lehrer: "Damit wäre das Problem auch gelöst."

Mein Religionslehrer sagte einmal zu einem Klassenkameraden: "Wenn Dummheit quietschen würde, bräuchtest du einen Tropfen Öl, mein Junge!"

"Wie heißt noch mal die Farbe? Fisch?"

mehr...

Kurz vor dem Abitur stand unser Wirtschaftslehrer vor der Klasse und polterte: "Und Sie wollen die Reifeprüfung machen? Ich frage mich, welche Reife Sie haben: Frühreife? Notreife? (Begriff aus der Landwirtschaft; Anm. d. Red.) Ich hab's: Schlachtreife!"

Wenn ein Schüler meinem Berufsschullehrer mit einer frechen Antwort kam, entgegnete der: "Pass auf! Ich kann Lego, ich mauer' dich ein!"

"Es ist eine Frechheit vom bayerischen Staat, einen Akademiker wie mich mit 20 Rindviechern wie euch in ein Zimmer zu sperren!"

Gemeinschaftskunde, zwölfte Klasse, Lehrer: "Die Bevölkerungspyramide steht mittelfristig auf dem Kopf. Jetzt wissen Sie, was die Gesellschaft von Ihnen erwartet, wenn Sie diese Schule verlassen haben."

Im Matheunterricht der Mittelstufe werden lineare Gleichungen durchgenommen. Der Lehrer fragt: "Frank, wenn x gleich 3 ist, was setzen wir dann für x ein?" Frank ist mit der denkbar einfachen Antwort überfordert und schweigt. Nach weiterer zweimaliger Wiederholung - abermals ohne Antwort - gibt der Lehrer auf. "Nächste Frage: Wie heißt du?"

"Wer friert, schläft nicht" - als Begründung, warum stets als erste Amtsanweisung des Lehrers die Fenster im Klassenzimmer geöffnet werden mussten.

Wenn seine Kollegen in der Prüfungszeit über die vielen zu korrigierenden Abschlussarbeiten klagten, pflegte einer meiner Lehrer an der Realschule immer zu sagen: "Die Intelligenz eines Lehrers erkennt man an der Wahl seiner Fächer." Er selbst unterrichtete Chemie, Biologie - und Sport.

Englischlehrer zum Schüler: "Du bist ein Sprachgenie - du kannst in allen Sprachen schweigen."