Lehrer-Blog "Mit Zauberei will ich nichts zu tun haben!"

Religionsfreiheit? Unbedingt und selbstverständlich, findet Lehrerin Catrin Kurtz. Aber der Glaube sollte doch bitte vor ihren Unterrichtsmaterialien haltmachen. Leider sehen das die strenggläubigen Eltern mancher Schüler anders.

"Frau Lehrerin, dieses Arbeitsblatt kann ich nicht behalten, das muss ich Ihnen zurück geben." Wie bitte? Dass Arbeitsblätter im Müll landen, wahlweise auch auf dem Boden vor dem Klassenzimmer oder als Papierflieger auf dem Schulvordach, das kennt jeder Lehrer. Aber ein Schüler, der ein makelloses Arbeitsblatt wieder abgibt? Das macht mich ratlos.

"Ja, auf dem Arbeitsblatt ist der Zauberer Miraculix abgebildet, das kann ich nicht behalten, das widerspricht meinen religiösen Überzeugungen." Weiterhin Ratlosigkeit auf meiner Seite. "Ich bin Zeuge Jehovas." Okay, jetzt wird mir einiges klar.

Bevor Missverstädnisse aufkommen: Ich bin sehr für Religionsfreiheit, jeder soll nach seiner Façon selig werden - aber vor meinen Arbeitsblättern sollte der Glaube Halt machen.

Goethe? Bloß nicht!

Leider ist dem nicht so: Als Lehrerin muss ich mich häufiger mit streng religiösen Überzeugungen - und deren wenig kompromissbereiten Vertretern - herumschlagen, als mir lieb ist. Die Intoleranz gegenüber allzu weltlichen Unterrichtsinhalten fängt bei Bildern auf Arbeitsblättern an: Bitte keine Zauberer, Hexen und sonstige okkulte Bildnisse! Die Definition von "okkult" wird dabei gerne sehr weit gefasst.

Weiter geht es mit dem "Zauberlehrling" von Goethe, deutsches Kulturgut, über das aus Deutschlehrersicht nicht zu diskutieren ist. Aus Schüler- bzw. Elternsicht aber schon: "Ich konnte die kreative Schreibaufgabe nicht erledigen. Mit Zauberei will ich nichts zu tun haben." Na dann.

Generell ist die Lektürewahl ein heikles Thema. 30 von 31 Schülern würden gerne etwas Spannendes, Fantastisches lesen. Ein Schüler fühlt sich dadurch in seiner religiösen Freiheit angegriffen, denn zauberhafte Geschichten passen nicht in die Weltanschauung seiner Familie. Was nun?

"Gehirn wie ein Schweineschwanz - anderthalb Windungen"

mehr...

Als Lehrerin an einer staatlichen Schule habe ich einen klaren Standpunkt: Bücher, die mit dem Lehrplan konform, altersangemessen und pädagogisch wertvoll sind, sollten von allen Schülern gelesen werden. Schluss mit Akzeptanz und Toleranz, hier ist meine Grenze eindeutig erreicht. Die der Erziehungsberechtigten allerdings auch, erboste Elternbriefe folgen, Gespräche werden geführt, in denen man als Lehrer Verständnis zeigen muss, aber trotzdem seine Position beibehalten will.

Wenn strenggläubige Eltern merken, dass sie bei mir an dieser Stelle nicht weiterkommen, schleudern sie mir gerne als letzten Satz entgegen: "Dann kläre ich das mit der Schulleitung." Von mir aus gerne, habe ich doch das Glück, dass meine Chefs meiner Meinung sind. Trotzdem ärgern mich solche Konflikte. Denn ich wähle meine Bücher und sonstigen Unterrichtsinhalte ja nicht einfach so aus, sondern denke mir als Lehrerin etwas dabei.

"Warum willst du das nicht lesen?"

Außerdem merken natürlich auch die Schüler, dass etwas nicht stimmt. "Warum willst du das nicht lesen?" Verständnislosigkeit bei den Kindern, auf beiden Seiten, Vermittlungsversuche bei eigener Befangenheit in der Sache sind nicht einfach.

Und wenn man dann denkt, viel Fingerspitzengefühl bewiesen zu haben, wenn man Eltern und Kinder dazu gebracht hat, das Buch zu besorgen, und voll motiviert mit der Lektüre beginnen will - ist das Kind krank. Zwei Wochen lang.