Landarztquote Ein Traum wird Pflicht

Franziska Tröger hat sich in Israel um die Bewohner eines Hospizes gekümmert. Nach dem Studium wird sie sich als Hausärztin in Sachen-Anhalt niederlassen.

(Foto: privat)

Eine eigene Praxis auf dem Land - das hat sich Franziska Tröger schon immer gewünscht. Aber jetzt hat sie keine Wahl mehr.

Von Larissa Holzki

Es hat einfach nicht gereicht: Der Abischnitt von 1,9, der Medizinertest mit der Note 1,2, das Praktikum in einem Hospiz in Israel - Franziska Tröger hat keinen Medizinstudienplatz bekommen. Ihren Traum, Ärztin zu werden, hatte sie mit Anfang 20 schon fast aufgegeben. Statt Medizin studierte sie Bio und Chemie auf Lehramt in Göttingen. Dann machte die kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) ihr ein Angebot.

Um den Ärztemangel in ländlichen Regionen zu beheben, haben Bund und Länder die sogenannte Landarztquote ermöglicht. Die Idee ist umstritten: Bewerber, die sich verpflichten, als Allgemeinmediziner auf dem Land zu arbeiten, sollen künftig leichter einen Studienplatz bekommen. Die Länder entscheiden, ob sie bis zu zehn Prozent der Plätze auf diesem Weg an Kandidaten vergeben, die sich im Numerus-Clausus-Vergleich nicht durchsetzen können.

"Irgendwann ist man so verzweifelt, dass man alles tut, um reinzukommen"

Die Politik will das Medizinstudium reformieren - und mit einer "Landarztquote" Studierende in unterversorgte Regionen locken. Von Larissa Holzki und Matthias Kohlmaier mehr ...

Die Kassenärtzliche Vereinigung Sachsen-Anhalt bietet in Kooperation mit der privaten Universität Witten/Herdecke bereits seit dem Sommersemester 2016 einen solchen Deal an. Sie zahlt für zwei Studenten pro Ausbildungsjahr die Studiengebühren und sichert sich damit deren Dienste nach Abschluss des Studiums. Die angehenden Mediziner werden sich als Facharzt der Allgemeinmedizin weiterbilden und Praxen eröffnen, wo sonst niemand hin will. "Ich hatte das Gefühl, das ist meine letzte Chance", sagt Franziska Tröger. Sie ist eine der ersten beiden Studentinnen, die die Bewerbungsverfahren der KVSA und ihrer Partner-Uni bestanden haben und nun mit insgesamt etwa 50 000 Euro gefördert werden.

Eine eigene Praxis im Harz, ein Wartezimmer voll mit schniefenden Kindern, rheumakranken Großvätern und humpelnden Wanderern ist für die Studentin kein fauler Kompromiss, sondern eine Wunschvorstellung. Als Kind hat sie dort ihre Ferien bei Verwandten auf dem Reiterhof verbracht. "Meine Oma hat von dem Projekt in der Zeitung gelesen und mich angerufen", sagt Tröger. Dass sie sich bewerben würde, hat in ihrer Familie niemand bezweifelt.

Die Not ist groß - auf beiden Seiten

Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt ist man sich ebenfalls sicher, dass der Deal "Stipendium gegen Zukunftsversprechen" für alle Beteiligten gut ist. "Die Interessenten schildern sehr eindrücklich, dass sie als Hausarzt in einer ländlichen Region in Sachsen-Anhalt tätig werden möchten", sagt ein Sprecher der KVSA. Die Pflicht, mindestens fünf Jahre dort eine Praxis zu führen, stellt demnach keine Hürde dar.

Aber vielleicht will man das in Sachsen-Anhalt auch nur zu gerne glauben: Anfang 2017 gab es bereits 150 offene Stellen, bis 2025 werden mehr als 800 Hausarztstellen zu besetzen sein. Und das, obwohl die KVSA seit Jahren niedergelassenen Ärzten eine Mindestumsatzgarantie verspricht, Praxen einrichtet und Studenten fördert, die ihre Praktika außerhalb der Universitätsstädte Magedeburg und Halle absolvieren.

Den meisten Bewerbern geht es indes ähnlich wie Franziska Tröger. Im Durchschnitt haben sie das Abitur mit 2,0 bestanden. Einige warten seit mehreren Jahren auf einen Studienplatz und haben eine Ausbildung im Gesundheitsbereich absolviert, um ihre Chancen zu verbessern. Eine Praxis mit Blick auf den Brocken ist da nicht die schlechteste Aussicht. Aber kann man Abiturienten an diesen Lebensentwurf binden?