Kritik des Uni-Rektors Piper am Umgang mit Schavan "Die Maßstäbe sind plötzlich andere"

Eigentlich haben Wissenschaftler nach der Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg strengere Standards vereinbart - doch Bildungsministerin Annette Schavan nehmen sie in Schutz. Der Düsseldorfer Uni-Rektor Michael Piper wirft seinen Kollegen deswegen eine verzerrte Beurteilung aus politischen Gründen vor.

In der Plagiatsaffäre um Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) kritisiert der Düsseldorfer Uni-Rektor Michael Piper eine verzerrte Beurteilung aus politischen Gründen. "Weil es um eine verdiente Ministerin geht, sind die Maßstäbe plötzlich andere. Das hat nichts mit wissenschaftlicher Aufklärung zu tun", sagte Piper in einem Interview der Süddeutschen Zeitung.

Piper kritisiert vor allem namhafte Wissenschaftler, die sich in der Plagiatsaffäre vor Schavan gestellt haben. Führende Vertreter der Wissenschaftsorganisationen "tun das Gegenteil von dem, was sie in den vergangenen Jahren vereinbart haben - nicht zuletzt wegen des Falls Guttenberg", sagte Piper. Mehrere Organisationen hatten im Zuge der jüngsten Affären um Doktorarbeiten Richtlinien verabschiedet und ein strengeres Vorgehen gegen Plagiate und anderes Fehlverhalten vereinbart. "Nun soll hinter diese Standards zurückgetreten werden", sagte Piper.

Piper wies auch Angriffe von Unionsfraktionschef Volker Kauder zurück, der von schweren Verfahrensfehlern gesprochen und gefordert hatte, die Prüfung neu zu beginnen. Dies habe "mit der Sache nichts zu tun" und spiegele "nur die innere Aufregung wider". Die Prüfung laufe nach den üblichen Regeln ab.

Vergangenes Wochenende war ein Untersuchungsbericht der Promotionskommission der Philosophischen Fakultät bekannt geworden. Dieser bescheinigt Annette Schavan, sich in ihrer Doktorarbeit aus dem Jahr 1980 bei fremden Autoren ohne saubere Verweise bedient und dabei bewusst getäuscht zu haben. Schavan bestreitet dies und hat eine Gegenstellungnahme angekündigt. Zu der Vorab-Veröffentlichung von Teilen des Berichts sagte Piper: "Wir sind ja bestohlen worden."

Die Prüfung der Doktorarbeit selbst verteidigte er: "Die wissenschaftliche Wahrheit unterliegt keinem zeitlichen Verfall."

Lesen Sie das vollständige Interview in der Samstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 20. Oktober 2012.